Zusatzfutter Sehnen und Bänder Pferd

Zusätzliche Futtersehnen und Bänder Pferd

sowie zur Regeneration von Gelenken, Bändern und Sehnen bei Pferden. Kräftigung der Sehnen und Bänder des Pferdes durch richtige Fütterung, mein Pferd hatte einen (inzwischen verheilten) Sehnenschaden. Zusatzfuttermittel zur Unterstützung der Gelenkfunktion bei Pferden. Muskel-, Sehnen- und Bandverletzungen. Für demineralisierte und ältere Pferde empfehlen wir zusätzlich.

Das Naturfutter für Gelenken, Bändern und Sehnen

Gelenk, Bänder und Sehnen sind Stützelemente des Bewegungsapparates eines jeden Pferdes. Für alle Pferde gilt: Die Muskulatur wird durch die Muskulatur des Bewegungsapparates gestützt. Der Nährstoffgehalt begünstigt die Festigkeit und Spannkraft der Gelenkstruktur bei allen heranwachsenden und gesünderen Tieren sowie bei alten und hochbelasteten Tieren. Der spezielle Grünlippmuschel-Extrakt sorgt durch seine wertvollen, natürlichen Nährstoffkonzentrationen für die Unterstützung der Gelenkfunktion und für die Stabilisierung von Gelenk-, Gelenks-, Knorpel-, Ligament- und Sehnenstabilität.

Das Ergänzungsfutter ist aber nicht nur für besonders belastete Tiere geeignet. Jungpferde, deren Gelenken noch wachsen, können ebenfalls von der Auswirkung des Effektes Gebrauch machen. So entsteht eine einmalige Komposition in dieser Ausprägung. Das Gonex® wird in einem reifen Herstellungsprozess aus dem Extrakt der grünlippigen Miesmuschel ( "GLME") aus Neuseeland hergestellt. GLME bleibt aktiv und die gut aufeinander eingespielten Bestandteile aus dem Meer können den Stoffwechsel des Bindegewebes anregen und bilden einen wichtigen Baustein für Gelenkknorpel, Gelenkkapseln, Bänder und Sehnen.

Gonex® ist aufgrund seiner reinen Naturstoffe sehr gut für den Körper geeignet. Im Bedarfsfall, z.B. bei alten oder Leistungspferden, oder nach veterinärmedizinischer Beratung, sind Dauer- und Intervallgeschenke möglich.

Brüche

Überschwänglicher Sprung auf die Weide, Ausrutschen beim Stehen in der Box oder Überanstrengung beim Training: Muskulatur, Sehnen und Bänder sind teilweise gewaltigen Belastungen unterworfen! Solche beschädigten Bauwerke benötigen viel Erholung oder eine stetige Fortbewegung im Zuge der Wiederbelebung. Spezielle NÃ??hrstoffe sind fÃ?r eine rasche und gute Regenerierung erforderlich.

Ein ausgelassener Tritt oder ein Fall beim Spielen auf der Wiese reichen aus, um einen gebrochenen Knochen zu verursachen. Ein gebrochener Knochen ist dank des ärztlichen Fortschrittes nicht gleich das Tötungsurteil für das Pferd. Bestimmte Inhaltsstoffe unterstützen dabei.

Ergänzungsfuttermittel zur Therapie von Pferdekrankheiten

Ergänzungsfuttermittel können nicht nur gesundes Pferd im Metabolismus fördern, sondern auch die Versorgung von kranken Tieren sehr gut vervollständigen. Bei vielen Tieren mit Atemwegserkrankungen oder Gelenk- und Sehnenproblemen ist das Ergänzungsfutter gut verträglich. Insbesondere naturbelassene, vegetarische Futterzusätze wie Hagebutten und Ingwer sind einfach und kostengünstig zu konservieren und sind unter anderem als Begleittherapie für entzündete Tiere geeignet.

MSM hat in den vergangenen Jahren aus der Reihe der künstlichen Ergänzungsfuttermittel immer mehr an Gewicht bei der Pferdebehandlung erlangt. Als Ergänzungsfuttermittel für das Pferd spielen schwefelhaltige Verbindungen wie Methylsulfonylmethan (MSM) eine immer größere Rolle. Sie ist ein synthetischer Baustein der Collagenfasern, aus dem das Pferdebindegewebe aufbaut.

Es gibt noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen über den exakten Wirkungsmechanismus von MSM bei Tieren, aber sie werden immer mehr in den Mittelpunkt der Forschung gerückt. Diverse Ergänzungsfuttermittel mit MSM für das Pferd sind auf dem Markt verfügbar. Die Sehnen und die meisten Bänder von Tieren sind aus Collagenfasern, den bedeutendsten Bindegewebefasern. Aus diesem Grund wird MSM, ein Bestandteil der Kollagenfaser, häufig neben der herkömmlichen Therapie von Sehnenschädigungen und Bänderkrankheiten verwendet.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass MSM die Sehnen- und Bänderheilung zu steigern und das Kollagenwachstum zu begünstigen vermag. Durch die Verabreichung von MSM werden auch die chronischen Gelenkerkrankungen bei Pferde, wie z.B. Arthrosen, therapiert. Das MSM verhindert offenbar die Entstehung und Ausschüttung von Stickstoffmonoxid und dem Gewebehormon Hormon MSM, das die Entzündung im Organismus fördert.

Chronischen Erkrankungen wie Osteoarthritis und den daraus resultierenden Schmerzzuständen wird mit MSM-haltigen Ergänzungsfuttermitteln entgegengewirkt. Die anti-entzündliche Wirkung von MSM hilft auch einigen Pferde mit Atembeschwerden. Auch bei Atemwegsinfektionen mit Erkältungskrankheiten kann die Therapie durch eine Ergänzung mit MSM optimiert werden, da sie die bestehende Infektion inhibiert.

Bei einer Atemwegserkrankung des Tieres sollte die Ursachenforschung immer von einem Veterinär durchgeführt werden. Neben einer medikamentösen Nachbehandlung können Ergänzungsfuttermittel das Abwehrsystem der Pferde kräftigen. Die Infektanfälligkeit wird durch den Schutz der Deckelzellen der Atmungsorgane, der Oberhaut und des Magen-Darm-Traktes reduziert.

Besonders sehr kleine und sehr große Tiere sind anfällig für Infektionskrankheiten und brauchen daher genügend A-Vitamine. Das Pferd produziert aus Carotin A. In der Wiese werden die Tiere über das Grün mit Carotin in ausreichendem Maße beliefert. Diese wird im Organismus umgesetzt und die Vitamine A werden in der Haut eingelagert.

In den Wintermonaten können die Tiere mit Karotten beliefert werden. Als Ergänzungsfuttermittel für das Pferd stehen zudem künstlich hergestelltes Misch- und Ergänzungsfuttermittel mit Vitaminen A zur Verfügung. Eine Überfülle an Vitaminen A bewirkt bei einem Pferd sprödes Haar, schwache Muskulatur und Ataxie (Gleichgewichtsstörungen). Biozinn und Zinn, Vitamine A, Vitamine A, Omega-3 Fettsäuren unterstützen die Huf- und Hautgesundheit bei der Pferdehaltung.

Aber auch beim Haarwechsel, besonders bei älteren Tieren, oder bei glänzenden, brüchigen Haaren führt ein solches Ergänzungsfutter zu einem glänzenden, gesunden Haarkleid. Das Biotin zählt zu den in Wasser löslichen B-Vitaminen, die wie diese in großen Anteilen in der getrockneten Hefe, Weizenkleie und Ergänzungsfuttermitteln aus der Pferdezucht vorzufinden sind. Das Biotin wird im Verdauungstrakt von Tieren produziert, so dass ein Defizit kaum entsteht.

Bei sehr hohen Dosen von drei mg Biozinn pro 100 kg Gewicht über einen längeren Zeitabschnitt zeigt sich nur bei Huf- oder Hornrissen eine erkennbare Auswirkung. Biozinn verursacht bei gesundem Pferd kein verbessertes Huf- und Hornwachstum. Der Biotinüberschuss ist für das Pferd nachweisbar unschädlich. Zinn ist ein wesentlicher Baustein vieler Pferdeenzyme und ist für die Funktionsfähigkeit und für die Bildung von neuer Huf- und Hautbildung unerläßlich.

Die ersten Zeichen eines Zinkmangels sind u.a: Ein Zinkmangel ist in der Pferdeernährung heute eine Seltenheit. Allerdings kann eine ein-seitige Ernährung mit viel Korn, das natürlich phytische Säure oder viel Calcium beinhaltet, die Zinkverwertung durch das Pferd mindern. Sogar für ein Pferd mit weichem oder rissigem Huf ist neben der professionellen Klauenpflege durch einen Hufschmied oft zusätzliches Zinkfutter erforderlich.

Lebererkrankungen sind bei einem Pferd sehr rar. Bei einer Lebererkrankung ist prinzipiell eine Veränderung des kompletten Fütterungssystems notwendig. Darüber hinaus fördern probiotische Mittel die Funktion und Funktion des Magen-Darm-Traktes bei einem Pferd und wirken so entlastend auf die Leberwurzel. Ergänzungsfuttermittel mit Milchzucker (Laktose) liefert leicht verwertbare Energien, die bereits im Darm absorbiert werden und somit die Haut nicht belasten.

Der Cross-Pack ist eine der häufigste Muskelerkrankungen bei einem Pferd. Dann sollte ein Ergänzungsfuttermittel mit einem höheren Anteil an Vitaminen der Formel 1 und der Formel 1 verwendet werden. Auch bei akuten Krankheiten verfügt der Veterinär über geeignete Injektionspräparate zur Behandlung von akuten Seuchen. Omega-3-Fettsäuren enthaltende Oele (z.B. Lein- oder Fischöl) wirken ebenfalls entzündungshemmend.

Durch Lecksteine oder mineralisches Futter sollte das Pferd mehr Elektrolyte wie z. B. Natriumsalz aufnehmen, um die Feuchtigkeitsaufnahme zu stimulieren und, im übertragenen Sinne, schädliche Stoffe aus dem Organismus herauszufiltern. Ergänzungsfuttermittel auf pflanzlicher oder pflanzlicher Grundlage sind bei Pferdehaltern sehr beliebt. Als Ergänzungsfuttermittel für das Pferd werden unterschiedliche pflanzliche Mischungen bei Atemwegserkrankungen, Laminitis oder gastrointestinalen Beschwerden eingesetzt.

In wissenschaftlichen oder klinischen Untersuchungen ist der Therapieerfolg dieses Ergänzungsfutters oft nicht belegt. Im Grunde genommen schädigen diese Pflanzenmischungen das Pferd jedoch nicht und wirken in einigen Faellen sogar entzündungshemmend und immunstärkend. Ginger und Rose Hüfte zählen zu den bekannten und erwiesenermaßen wirkungsvollen Pflanzenergänzungsfuttermitteln für den Pferd. Das Hagebuttenfutter ist ein populäres und effektives Ergänzungsfuttermittel bei Gelenkentzündungen oder Atemwegsinfektionen.

Häufig werden sie von einem Pferd verzehrt und enthalten einen großen Anteil an Vitaminen C und diversen Mineralstoffen sowie bestimmten Fetten, den Galactolipiden. Galactolipide begünstigen die Gelenkgesundheit und vermindern die Entzündung bei Arthrosen, während Vitaminpräparate das Abwehrsystem des Pferdes stärken. Für Hagebuttenpferde gibt es von diversen Herstellern Ergänzungsfuttermittel.

Die Hagebutte kann auch aus der Pferdehand als ganze Früchte verfüttert werden. Aufgrund seiner antiinflammatorischen und schmerzstillenden Wirkung eignet sich Ingwer besonders gut als Ergänzungsfutter für den Pferd. Gegen Gelenkentzündungen wie z. B. Gelenkarthrose, Hufrollenentzündung und entzündliche Schwellung der Extremitäten hilft er. Es wird auch gesagt, dass er auch bei Allergie und anderen Atemwegserkrankungen mit Erfolg angewendet wurde.

Bereits 20 g Ginger pro Tag haben eine schleimlösende Wirkung. Für schwerere Krankheiten sind bis zu 100 g pro Tag möglich. Ab etwa fünf g pro Tag sollte die Dosierung allmählich erhöht werden, da es zu allergischen Reaktion oder Problemen im Magen-Darm-Trakt bei einem Pferd kommen kann. Daher ist er bei sensiblen Tieren und Tieren mit Geschwüren im Magen-Darm-Trakt nicht geeignet.

Weil die Ingwer-Ergänzung bei Lahmheiten von Tieren den Schmerz mildern kann und damit die Lahmheiten überdeckt, gehört er zu den Dopingsubstanzen für diese. Turnierpferde dürfen nicht mit dem Ergänzungsfutter für das Ingwerfutter versorgt werden. Als kommerzielles Ergänzungsfutter oder als frisch gepresstes Pulver kann er gefüttert werden. Manche Tiere essen nur mit Molasse oder anderem feuchtem Essen zu sich.

Mehr zum Thema