Winterdecke Pferd mit Halsteil

Schneedecke Pferd mit Nackenteil

Nackenteil Waldhausen fTurnoutdecke Economic Fleece. Ob mit oder ohne Hals, viele Füllmengen und vieles mehr. Zum Halsteil springen oder nicht? - Einige der hochwertigen Pferdedecken bieten auch die Möglichkeit, ein Halsstück anzubringen. Der Halsteil kann mittels zweier Klettverschlüsse an das Pferd angepasst werden.

Pferdegeschirr Amigo Winterdecken - große Kollektion

Winterschlafdecken sind gesäumte Weiden oder stabile Bettdecken. Aber es gibt auch Wärmedecken mit Schweißfunktion für den Winter. Auch mit einer Futterunterdecke wird aus einer sommerlichen Bettdecke im Nu eine wärmere Winterdecke. Bei Dauergebrauch sollten Sie eine Weidematte mit einer Füllmenge von ca. 200g bis 300g verwenden.

Ist dies nicht der Fall, kann eine zu hohe Füllmenge in einer Winterdecke auch unproduktiv sein, wenn Ihr Pferd zu schweißen beginnt und dann in seinem eigenen Fruchtsaft steht. Zusätzlich zu seinen erwärmenden und schwitzenden Fähigkeiten ist es wichtig, das Pferd vor Niederschlag und Schneefall zu schütz. Eine weitere Bezeichnung für Winterdecke ist daher auch gefüttert Regenschutz.

Pferdegeschirr Amigo Sommerweidedecken können mit Pferdegeschirr Unterdecke kombiniert werden. Das macht aus der sommerlichen Decke eine Winterdecke. Amigo Turnout Winterdecke schützt vor Frost, Sturm, Regen- und Schneefall. Winterschlafdecken für den Pferdestall sind meist etwas heller und haben keine Imprägnierungen. Diese erwärmen und schirmen vor Verschmutzung und Windeinwirkung ab, nicht aber vor Nässe.

Falls Ihr Pferd oft im Pferdestall herumrollt, sollten Sie neben der Pferdedecke eine etwas hellere Decke benutzen, da diese wasserfest ist.

Überwinterungsdecken

Welche Winterdecke die richtige ist, richtet sich nach den Klimabedingungen des Standortes des Tieres und der Zuchtform. Laufende oder anhaltende Krankheiten der Versuchstiere verändern ihr Kältegefühl und können eine Winterdecke auslösen. Die Kälteempfindung kann - wie beim Menschen - sehr verschieden sein. Ältere Pferde haben oft auch einen höheren Wärmebedarf.

Mit einer Winterdecke kann dann das Wohlergehen der Versuchstiere gesteigert werden. Für eine Winterdecke gibt es viele gute Argumente. Fachleute wissen, dass selbst eine wasserfeste Bettdecke den Wärmeabfall eines Tieres um bis zu 20 Prozentpunkte mindern kann. Zur Verbesserung des Klimaaustausches zwischen drinnen und draußen bei kühlen Frühlings- und Herbsttemperaturen können Winterdecke mit einer schmalen Polsterung zwischen 50 und 150 g verwendet werden.

Eine Winterdecke sollte jedoch nicht zu dicke sein. Ein grober Richtwert für ein ungeschorenes Pferd ist: Bei 0 bis -10 °C reicht eine nicht gefütterte Outdoor-Decke, bei bis zu -15 °C sollte die Winterdecke 100 g Polsterung haben. Werden die Pferde gerupft, können bereits bei 15 bis 0 °C Winterschlafdecken mit 100 bis 150 g Futter aufgesetzt werden.

Die Winterdecke sollte bei Minustemperaturen zwischen 0 und -20 °C eine Polsterung von 300 g haben. Auch bei den Winterdecke kommt der perfekten Paßform eine enorme Bedeutung zu. Die Pferde ziehen viel. Wenn die Winterdecke nicht optimal sitzt, kann sie zu einem Stolperstein werden oder zu schmerzhaften Wundscheuern führen.

Mehr zum Thema