Welche Regendecke für Pferd

Die Regenhülle für das Pferd

Sind Sie auf der Suche nach dem richtigen Regenschutz für Ihr Pferd? Am Pferdemarkt gibt es eine riesige Palette an Regenabdeckungen aus den verschiedensten Materialien mit unterschiedlichen Einschnitten. Sie sind aus so genannten Funktionsmaterialien (hoch diffusionsoffen, windabweisend und hoch reißfest) gefertigt. Wozu brauche ich eine Regendecke? Einige Pferdebesitzer glauben, dass ein Pferd Pelz hat und keine Regendecke braucht.

Das gilt für das eine oder andere Pferd im Hochsommer, auch für wilde oder robuste Pferderassen wie z. B. Isländer, aber unsere hochgezüchteten Warmblüter, Spanier, Vollblutpferde etc. gehören in der Regel nicht in diese Rassen. Wer sich die Tiere näher ansieht, wird merken, dass sie nicht gern feucht werden, besonders wenn das Fieberthermometer unter 10 °C sinkt und es trotzdem noch bläst.

Zu diesem Zweck werden Regenabdeckungen verwendet, die vor Feuchtigkeit und Abkühlung der Muskeln schützen. In unserer heutigen Pferdezucht ist eine Regendecke unverzichtbar. In Zeiten von Koppelboxen, Weidegang oder Offenstallhaltung werden immer mehr Regentücher für unsere Tiere eingesetzt. Eine Regenhülle, was ist das? Eine Regendecke ist in der Regel eine schmale, nicht gefütterte, wasserdichte Decke für das Pferd.

Dieser Begriff ist allerdings auch nicht ganz richtig, denn jede Regenhülle hat auch eine dünne Auskleidung. Es sollte richtig sein zu sagen: Eine Regendecke ist eine wasserfeste Decke ohne Polsterung. Außerdem gibt es wasserfeste Regenabdeckungen mit einer Polsterung = Polsterung zwischen Außen- und Innenstoff. In der Regel werden diese Bettdecken dann nicht mehr Regen-, sondern Gras- oder Outdoor-Decken genannt.

Wenn sie mit einer dichten Polsterung ausgestattet sind, werden sie auch als Winterdecke für das Pferd verwendet. Worauf muss ich beim Einkauf einer Regenhülle achten? Welches Regendach passt zu meinem Pferd? In unserem Online-Shop finden Sie unterschiedliche Decken - Grössen und Sitze. Bei großen und kleinen, dichten und dünnen Pferden können Sie zwischen verschiedenen Passungen wählen.

D. h.: Die unterschiedlichen Regenschutz-Modelle sind nicht nur in der Länge des Rückens, sondern auch im vorderen Bereich im Bereich der Brustwarzen und des Halses unterschiedlich. Barocke Pferde - Züchtungen ( "Andalusier", "Lipizzaner", "Friesen", "Welsh-Cob", "Tinker" usw.) mit üblicherweise breiter Brustmuskulatur und starker Halsmuskulatur brauchen eine andere Pferdedecke - geschnitten als z.B. Vollblutaraber oder Vollblüter mit schmaler Brustmuskulatur und dünnerem Nackenbereich.

Wenn Sie ein schlankes Pferd haben, dann sollten Sie die Größe kleiner einnehmen, wenn Sie ein starkes Pferd haben, entscheiden Sie sich für eine größere Größe", die Sie bei uns nicht für die optimale Pferdedeckengröße vorfinden werden. Solche Ratschläge sind für das betreffende Pferd nicht geeignet. Eine zu kurze und eine zu lange Rückendecke sorgen nicht für ausreichend Komfort für das Pferd.

Ausführlichere Informationen zur Passform und Größe unserer individuellen Pferdedecke erhalten Sie in den Artikel-Beschreibungen. Für eine optimierte Größen- und Passform-Auswahl haben wir auch eine kostenfreie Pferdedecke - Passform-Beratung per E-Mail erstellt, die der Pferdehalter vor dem Erwerb einer Regendecke in Anspruch nimmt. Ein optimaler Schnitt der Pferdedecke reduziert das Scheuern im Schulter- und Thoraxbereich sowie am sensiblen Widerrist. 2.

Muskelverspannung und Nervenentzündung können das Ergebnis von schlecht gewählten Schnittwunden oder sogar einer schlecht sitzenden Decke sein. Deshalb ist es auch ungemein notwendig, bei der Einstellung der Decke ein spezielles Augenmerk auf die vollständige Knickung zu legen. Für einen festen Halt auch bei starken Winden ist neben einem richtig angeschnallten Rückhandriemen auch ein optimaler Querriemen für ausreichende Rollfreiheit äußerst hilfreich.

Immer wieder sieht man hier Bilder von Pferde, die buchstäblich wie eine Bratwurst in die Zimmerdecke eingeschnallt sind. Nicht zuletzt ist die Adaption im Bereich der Brust von enormer Bedeutung. Der Pferdehalter muss sich dafür bei der Erstmontage genügend Zeit einplanen. Die Pferde-Decken sind speziell mit einstellbaren Brustschließen ausgerüstet, so dass hier eine Feineinstellung möglich ist.

Erst mit einer optimalen Decke wird sich Ihr Pferd richtig wohl fühlen. Nach stunden- oder tagelangem Tragen der Decke sollte der Halter daher besonders auf eine gute Passform achten. Für meine Regenhülle die passende Auffüllung? Bei Regen im Frühjahr, Sommer und Sommer empfiehlt es sich, eine Regenhülle mit einer hellen, mittelgroßen oder dichten Befüllung zu verwenden.

Die meisten Pferdehalter haben den ganzen Sommer über eine leichte Polsterung von 50-100g auf ihren nicht geschorenen Tieren. Dies gilt jedoch nicht für jedes Pferd. Gefrorene oder gerupfte Tiere müssen in den kühlen Monaten des Winters oft mit 150-300g gepolsterten Pferdebetten abgedeckt werden, um die Gefahr von Verspannungen zu vermeiden. Bei einer Regendecke heißt das, sie lässt das Pferd nur für eine begrenzte Zeit darunter nass werden.

Die wasserabweisenden Decken machen aus unserer Perspektive wenig sinnvoll. Wasserfest: Mit dieser Kennzeichnung kommen wir der Sache ein Stück weiter nach. Wasserfeste Gewebe verhindern das Wassereindringen, das ist es, was wir für unsere Tiere brauchen - eine wasserfeste Regenhülle. Die Dauer der Wasserdichtigkeit, d.h. wie lange Ihr Pferd unter der Bettdecke liegt, hängt von der entsprechenden Wasserspalte des Materials ab, d.h. die Wasserhöhe der Wasserspalte gibt an, wie lange eine Bettdecke wasserfest ist.

Eine weitere wesentliche Auswahlkriterien für Ihre neue Regenhülle ist nicht nur die Wasserdichtigkeit, sondern auch die Durchlässigkeit. Welchen Nutzen hat ein Gewebe, das zwar wasserabweisend, aber im Inneren so dick ist, dass die Körperfeuchte nicht nach draußen gerichtet wird und das Pferd unter der Bettdecke zu schweisst....

Nichts, denn dann können Sie Ihr Pferd auch in eine LKW-Plane einwickeln. Sie ist von aussen und von drinnen vollkommen fest. Neben der Wasserdichtigkeit ist daher auch die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit oder -durchlässigkeit der im Außenbereich eingesetzten Werkstoffe von immenser Bedeutung. Bei einer Regenhülle ist neben der Wasserdichtigkeit und Dampfdurchlässigkeit natürlich auch die Winddichtigkeit von aussen von Bedeutung.

Dabei muss das Pferd vor Luftzug bewahrt werden. Vor allem in den kalten Jahreszeiten weht bei Niederschlag meistens Blähungen. Bitte beachten Sie, dass es gerade bei starkem Windsog besonders darauf ankommt, die Regenhülle an der Rückseite mit einem elastischen Rückhandriemen zu sichern. Wenn Sie eine Bettdecke mit nur einem Kruppe verwenden, kann es vorkommen, dass die Pferdebettdecke vom Sturm aufgeblasen wird.

Das kann verheerende Konsequenzen für das Pferd haben. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass der bloße Kruppe rasch nicht mehr hygienisch ist, wenn die Rosse darauf apfeln (und die Zuchtstuten darauf pinkeln). Wenn diese 3 Merkmale von einer Regendecke erreicht werden, wird sich das Pferd, immer in Verbindung mit der besten Paßform, beim stunden- oder tagelangen Tragekomfort der Regendecke sicher wohlfühlen.

Das Pferdemagazin Cavallo führte im Frühjahr 2016 einen Regenschutz-Test mit 6 Regenhauben von verschiedenen namhaften Herstellern durch. Die Rainmax 1800 T Regenhaube aus unserem Programm war Teil dieses Tests. Besonderer Wert wurde auf die gute Luftdurchlässigkeit der Decke gelegt. Noch ein kleiner Tipp: Wollen Sie Ihrem Pferd etwas Gutes tun?

Hierzu empfiehlt sich die Verwendung einer Regenhülle mit Ceramic Energy-Auskleidung.

Mehr zum Thema