Spat bei Pferden

Spar mit Pferden

Nachfolgend erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Arthrose bei Pferden erkennen können und wie sich der Spaten bei Pferden manifestiert (Symptome). Spanne class="mw-headline" id="Spat_beim_Pferd">Spat bei Pferd Spavage ist eine Krankheit des Knöchelgelenks. Die Lahmheiten sind an der Lahmheiten zu erkennen, die erst am Anfang auftreten, wenn sich das Tier zu bewegen beginnt und dann beim Rennen allmählich wieder abfällt. Es gibt aber auch solche Tiere, die keine Schmerzen und nur die typischen Einschränkungen der Beweglichkeit des betreffenden Knöchels aufweisen.

Bei den meisten Pferden gibt es schmerzlose Stadien, die sich mit schmerzhaften Episoden ablösen, sobald die Ossifikation wieder fortschreitet. Bei manchen Pferden werden die Füße über den Erdboden gezogen. Im Stand können die Tiere oft das kranke Pferd erleichtern und auch die Klauen können für das Pferd besonders während der Verknöcherungen störend sein, so dass es das Pferd unwillkürlich anhebt und hochhält.

Folgende Ursachen können für diese Krankheit in Betracht gezogen werden: kongenitale Fehlhaltung der Hinterläufe, fehlende Gymnastik, fehlerhafte oder schlechte Anpassung und daraus resultierende Fehlhaltungen, zu wenig oder fehlerhafte Bewegungen, fehlerhaftes Trainieren, körperliche Einflüsse auf das Gelenksystem, Beeinträchtigungen des Knochenstoffwechsels oder der Knochenstruktur, fehlerhafte Ernährung (z.B. Kalziumzufuhr durch übermäßige Phosphorversorgung), knochenzystenbedingte Änderungen, altersabhängige Arthritis.

Für starke Entzündung, Schwellung und Schmerz haben sich außen befeuchtete Briefumschläge mit Schachtelhalm und Süßholzwurzeltee durchgesetzt. Bei den Tees werden für 0,5 l Trinkwasser 50 g Schachtelhalm und 50 g Lakritzwurzel errechnet. Sie können dem Tees auch 250 ml natürlich reinen Apfel-Essig hinzufügen, um ihn länger beizubehalten.

Äußerlich angewendet, besitzt er eine zusätzliche entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. Im Inneren kann man dem Pferdeteufel die Krallenwurzel einpflanzen. Fügen Sie 20-30 g der in der Nacht in heißem Nass getränkten Knollen hinzu. Die Teufelskralle hat eine starke entzündungshemmende und leicht schmerzstillende Wirkung. Der Wurzelgeschmack ist sehr herb, deshalb sollte man sie mit viel Maische, Konzentrat oder eingeweichtem Rübenmark füttern und die Tagesdosis möglicherweise etwas verringern, damit der Gaumen für das Tier erträglich ist.

Im Falle einer totalen Nahrungsverweigerung können auch 5 ml Teufelskrallenwurzel D 3 oder D 4 pro Tag unter die Schale injiziert werden. Teufelskralle darf nicht bei Geschwüren verwendet werden! Zudem sollte die Funktion der Lunge verstärkt werden, da die Lunge ein sehr wichtiger Stoffwechselkörper ist und dies besonders für die Gesundheit der Gelenken ist. Man kann einem Vierbeiner 30 g Löwenzahn, Löwenzahnblättern oder 30 g eingeweichten Distelsamen (einschließlich Einweichwasser) zugeben.

Spuckpferde sollten in offenen Ställen oder wenigstens auf Parkplätzen mit möglichst viel Bewegungsfreiheit (Paddock, Fahrerlager, Kinderlaufstall, Bewegungsstall, Stepper,.... was auch immer) und vorzugsweise rund um die Uhr oder 8 Std. pro Tag laufen, da das Gelenkschmiermittel durch die Bewegungen kontinuierlich abläuft und so dem weiteren Gelenkverschleiß, aber vor allem den Schmerzen durch Reibungsveränderungen aufgrund von Arthritis entgegen wirkt.

Ein übermäßiges Trainieren der Tiere, insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten und eiligen, hastigen Bewegungen, sollte vermieden werden. Ein regelmäßiger, sanfter und kontrollierter Ritt ist wünschenswert und empfohlen, sofern das Kind keine großen Beschwerden hat und immer bereit ist, dies zu tun. Der Tageszustand, der von vielen Einflussfaktoren (Wetter, Tageslauf, Zeit seit der letzen Ruhephase usw.) beeinflusst werden kann, muss berücksichtigt werden, obwohl es in den meisten FÃ?llen nicht empfohlen wird, das Trainingsprogramm komplett ruhen zu lassen.

Die Ausbildung (= Bewegungsprogramm) muss dem jeweiligen Allgemeinzustand des Tieres angepasst werden. Je nach Hufzustand und Hornwuchs sollten die Klauen bereits alle 4 - 8 Wochen präventiv vom Schmied oder Schmied vorbereitet werden, um Huffehlstellungen und damit auch das Skelett zu schonen. Für Spat selbst wird eine Spatenhalterung empfohlen.

Durch Verkeilen des Hufes und damit des ganzen Beines in eine andere, im besten Fall völlig schmerzlose Position. Achtung: Die Oberschenkelhöhe sollte vom Schmied nur allmählich erhöht werden (Einstellzeit ca. 6 - 12 Monate), da eine schlagartige Einstellung das Tier schädigen und zusätzliche Beschwerden verursachen kann.

Die Beine und ihre Verbindungen, Spannglieder und Ligamente gewöhnt man sich nur zäh. Besonders wichtig: Ein Pferdeosteopath sollte prinzipiell einmal im Jahr kommen, um Blockaden, Fehlstellungen der Hüfte usw. zu korrigieren (ACHTUNG: Osteopath ist keine gesicherte Fachbezeichnung, d.h. jeder, mit oder ohne entsprechende Schulung, kann sich prinzipiell so auslegen.... -> daher: Ausbildungsnachweis).

Der Osteopath hilft dem Tier, die Folgen des Spaten auf seinen Organismus besser zu bewältigen (eingeschränkte Mobilität, entlastende Haltung bei Schmerz, Verspannung und zusätzliche Belastung anderer Körperpartien durch entlastende Haltung, eventuell veränderte Gelenkposition durch Spatenanpassung, usw.). Auch durch alltägliche Situationen (z.B. Rollen des Tieres, Muskelschwäche, Stürze oder auch nur Stolpern, stoßartige Bewegung usw.) oder auch durch fehlerhaftes Trainieren, ungeeigneten Sitz, Spannungen usw. können Wirbelverstopfungen oder Fehlstellungen leicht verursacht werden.

Nach Behebung der Fehlstellungen in der Osteopathie können Muskelverspannungen infolge von Gelenk- oder Beinfehlstellungen wieder zu einer Fehlhaltung führen, indem sie durch die weitere vorhandene Versteifung, den an die Fehlstellungen angepassten Beinen und Gelenken in die Fehlhaltung "zurückgeschoben" werden. Achten Sie darauf, dass die Tiere auf geräumigen Pisten, Wiesen und Koppeln bleiben, da sonst die Gefahr von Verletzungen steigt, wenn mehrere Tiere auf zu kleinem Platz sind.

Achten Sie beim Fahren darauf, dass das Kind nicht zu stark auf der Vorhand liegt. Die überzogene Montage des stark auf der Rückseite sitzenden Tieres kann für das Tier wegen der erforderlichen Abwinkelung des Sprunggelenkes schmerzhaft sein. Zum Herauskratzen der Klauen über dem Sprunggelenk ist es empfehlenswert, sie zu berühren.

Allerdings ist mehr Sorgfalt erforderlich, da das Tier mit dem dazugehörigen Fuß mehr Bewegungsspielraum hat und das Ausstoßen viel schwieriger zu beherrschen ist. Es kann dem Müsli oder der Maische hinzugefügt werden, wenn Sie nicht auf die Fütterung mit Cerealien verzichtet haben möchten.

Mehr zum Thema