Pferdefütterung ohne Getreide

Fütterung ohne Getreide

ohne ganz auf Krippenfutter verzichten zu müssen. Und die meisten Pferde kommen ohne es sehr gut aus. Die Wohlstandskrankheiten verschwinden wieder, wenn Pferde ohne Getreide gefüttert werden. Pferde wurden schon immer mit dieser Getreideart gefüttert. Die Haferflocken und andere Getreidearten enthalten viel Stärke.

Natürlich und gesünder ernähren!

In der neuen Serie "Billy´s - naturally healthy feeding" wird auf stoffwechselschädliche Inhaltsstoffe wie Getreide und Traubenzucker gänzlich verzichtet. 2. Dabei steht als Hauptkomponente ein hochwertiges und wirksames Kraut im Mittelpunkt, dessen Inhaltsstoffe und Inhaltsstoffe eine bestmögliche Zufuhr und Erhaltung der Gesundheit sicherstellt. Durch die schonende Vermahlung der verwendeten Pflanzen wird die Fläche vergrößert und dadurch eine optimierte Absorption der natürlichen Inhaltsstoffe aus den Pflanzen gewährleistet.

Unter Billy´s werden die Ergebnisse der Pflanzentherapie mit den Ernährungserfahrungen der Orthomolekulare Vitalstoff-Therapie bei Pferden verknüpft. In naher Zukunft wird der Ernährungsspezialist für Tiere, Thomas Kranz, dieses Sortiment um weitere Blends erweitern. ist ein natürliches Produkt ohne Aromastoffe, Traubenzucker, Brauerhefe, Getreide und Haltbarmacher. Wir listen die Gewürze auch individuell auf.

Bei Allergikern oder beim Vergleich von Qualität und Preis anderer Ergänzungsfuttermittel ein Plus. "und""Billy´s - natürlich gesunde Ernährung".

Wofür benötigt ein Vierbeiner wirklich ein gutes Stück?

In der Futtermittelindustrie gibt es jede Menge farbenfrohes, schönes und abwechslungsreiches Zuchtfutter. Aber man sagt uns nicht, dass die Zutaten alle mehr schädlich als gut sind, und bringt dem Produzenten viel Kohle, denn sie sind in der Regel Abfallstoffe und daher billig zu kaufen. Wir wissen auch nicht, dass gerade diese Zusatzstoffe unsere Tiere erkranken lassen.

Das ist gut gemeint, es ist gut für das Tier und duftet köstlich. Denke wie ein Pferd: Wir sind dazu gemacht, Steppengras, Rinde, Wurzel etc. zu essen. Auch wir domestizierte Tiere können aus Getreide Strom beziehen, keine Frage. Natürlich. Wir tolerieren hier am besten Hafer und Gersten, einige andere Getreidesorten auch nicht.

Also sollten wir uns mit unserem gesunden Menschenverstand konsultieren und besprechen, was das kleine Ross wirklich brauch. Bei Pferden sollte das Stroh später als bei Kühen usw. gemähen werden. Als Faustformel gilt, dass das Tier ca. 1,8 Kilogramm Futter pro 100 Kilogramm Nettogewicht (einige empfehlen weniger) pro Tag ausreicht.

Natürlich kann diese auch einzeln an das jeweilige Tier angepasst werden (leichte VS-alte und nicht so gut recyclebar). Wir wissen bereits, dass das Tier permanent Magensäuren ausstößt. Das wird natürlich ins rechte Licht gerückt, wenn das Tier viel Zeit auf der Wiese verbracht hat und immer an Gras naschen kann. Meiner Ansicht nach muss ein Tier immer über frisches Wasser verfügen.

Ob im Fahrerlager für 2 Std. oder auf der Wiese. Zunächst sollten wir uns fragen, ob unser Tier wirklich zusätzliches Futter braucht. Das Erholungspferd, das eigentlich nicht regelmässig trainiert, braucht kein zusätzliches Futter, wenn das Futter von guter Güte ist. Aber was ist jetzt Pferdemesse?

Gerechtfertigte Fragestellung, wir können die Angebotsvielfalt in der Regel nicht mehr richtig einordnen. Dabei habe ich mich für getreidefreie Lebensmittel, d.h. für pflanzliche Mischungen, entschlossen. Das liegt daran, dass diese Nahrung dem Verdauungsapparat und dem Metabolismus des Tieres entsprechen, und ja, meine Tiere sind keine leistungsstarken Tiere, also brauchen sie kein Getreide, das schnelle Energie liefert.

Ich möchte an dieser Stelle Daniela Schinko von der Firma Hippovital anführen: "Der Getreidemetabolismus ist bereits eine besondere Belastung für den gesünderen (Pferde-)Organismus und beansprucht das Tier mit Stoffwechselstörungen (z.B. PSSM, EMS, KPU....) noch mehr. Bei diesen Pferden ist unter anderem eine Getreidefreiheit zu empfehlen (man könnte auch wesentlich schreiben), um diese Tiere weitestgehend beschwerdefrei zu erhalten und sie vor Krankheitsanfällen zu schützen" Eine nette Mixtur, die ich selbst gern futtere und die Ponys sehr gern fressen, gibt es hier das NATURAL HORSE zu bieten.

Von der Bezeichnung "Nature Pure Basis": Die Gras- und Kräuterarten sind vielseitig und organisch und beinhalten neben Vitaminen und Mineralstoffen auch Spurenelemente. Mit den hinzugefügten, speziell aufgelisteten Kräutern wird das Folgende getan: Wichtiger Hinweis: Ich muss hier noch hinzufügen, dass dem Essen Gewürze und Rinde zugesetzt werden. Wenn es um Gewürze geht, sollte man sie natürlich nicht voreilig einziehen.

In der Regel sind sie jedoch in der Lage, je nach Anforderung Pflanzen, Rinde, Erde etc. einzunehmen und nutzlose (d.h. nicht zu essen) auszusondern. Sie sollten hier Ihr Tier und das Fütterungsverhalten beachten und ggf. auf eine kurze Futtergabe beschränken. Ich bin erstaunt, dass die Tiere das Essen mögen, obwohl es wie "nur" Heu wirkt und der Gönner seinem Schatz immer etwas ganz Spezielles anbieten möchte.

Die Tatsache, dass der Wegfall von unbrauchbaren Futterzusätzen und das Konzept "Weniger ist mehr" gut für das Tier ist, muss aber erst einmal mit dem Gehirn vertraut gemacht werden. Entschlossen und voller Enthusiasmus warf er sich sofort auf das pflanzliche Futter, obwohl es keine Aromaverstärker, keine Sirupe und kein Getreide enthält.

Und wenn ich hier nicht vorsichtig bin, sind die beiden so clever, dass sie zuerst das Essen oben aufheben, also bedecke ich das Gras von oben mit etwas Trinkhalm. Falls es keinen unabhängigen Ernährungsberater gibt, sollten Sie wenigstens Google danach fragen und sorgfältig überlegen, ob das Essen gut für das Tier oder gut für den Züchter ist.

Ein Pferd weiß besser als wir, was gut für es ist!

Mehr zum Thema