Pferde Haltung und Pflege

Pflege und Haltung von Pferden

("Parasiten"), ein Wechselstrumpf mit Rindern und Pferden wird ebenfalls empfohlen. Die artgerechte Pferdehaltung stellt hohe Anforderungen an den Pferdestall und die Pferdepflege. Es wird über Haltung, Pflege, Ausrüstung und Pferdeverhalten informiert. Auch über die richtige Fütterung sowie über ausreichende Bewegung und Pflege.

Pflege und Gesundheitsschutz

Erst wenn Pferde so betreut und versorgt werden, dass sie sich wohlfühlen, schöpfen sie auch ihr Leistungspotenzial aus. Bei den Pferdebesitzern wird oft zu wenig darauf geachtet, dass unzulängliche Wohn- und Betreuungsbedingungen auch die Krankheitsanfälligkeit erhöhen. Es ist nicht angemessen, ein einzelnes Pferd ohne Berührung mit anderen Pferden der gleichen Art oder anderen als Sozialpartner in Frage kommenden Tiere zu halten.

Fehlende Kontaktmöglichkeiten können zu Verhaltensproblemen und Schwierigkeiten im Umgang mit dem Pferd führen. Insbesondere darf die Fähigkeit der Pferde, sich artgerecht zu bewegen, nicht so eingeschränkt werden, dass sie Schmerz, vermeidbares Leid oder Schaden erleiden. Grundanforderungen an eine pferdemäßige Haltung: Die Kontaktmöglichkeiten zwischen den Tieren sollen so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Im Falle einer individuellen Aufstallung muss zumindest der Sicht-, Hör- und Riechkontakt zwischen den Tieren gewährleistet sein. Folgt auf jede dieser Boxen ein ganzes Jahr über zugängliches Fahrerlager, kann eine möglichst pferdefreundliche Haltung erreicht werden. Auch die Aufbewahrung in einzelnen Boxen hat erhebliche Vorteile: Gruppenunterkünfte in Laufställen eignen sich am besten für die natürliche Lebensweise der Pferde und ihr soziales Kontaktbedürfnis.

Es gibt auch Beschränkungen in der Haltung der Teilnehmer und es können spezielle Schwierigkeiten auftauchen. Die Pferde können die Zusammenstellung der Pferde nicht selbst bestimmen, daher muss besonders auf die Kompatibilität der Pferde miteinander geachtet werden. Zur Vorbeugung von Unfällen sollten Pferde, die in Zweiergruppen gehalten werden, an den Hufen abgeschnallt werden. Daher ist eine regelmässige Überwachung jedes einzelne Pferd der Rasse sehr bedeutsam.

Laufgitter eignen sich besonders für die Aufzucht von Jungpferden und die Stutenhaltung mit Nachkommen. Sie sind in jüngster Zeit in der Freizeitpferdehaltung immer wichtiger geworden (auch wegen des verhältnismäßig niedrigen Arbeitsaufwands pro Pferd). Das Halten von Pferden in gebundenen Ständen (Standpflege) ist aus Tierschutzgründen als Dauerstallung für Pferde zurückzuweisen und ist nun ebenfalls zu unterlassen.

Eine der typischsten Formen der Pferdehaltung ist die ganzjährig robuste Haltung auf der Wiese mit offenem Pferdestall. Mit der Eingewöhnung in diese Form der Haltung muss bereits im Frühsommer begonnen werden. Eine feste Abfahrt vor dem Pferdestall soll die Pferde daran hindern, bei feuchtem Regen im Schlamm zu bleiben. Aussagekräftige Pflege ist für das Wohlergehen und die Gesunderhaltung unserer Pferde unverzichtbar.

Wilde Pferde kümmern sich um sich selbst und einander (Knabbern, Schieben, Rollen, Schlammbad). Menschliche Pflege soll eventuelle Beeinträchtigungen des eigenen Versorgungsverhaltens kompensieren, die durch die Haltung verursacht werden und in der Einzelhaltung am stärksten sind. Auch der alltägliche Pferdekontakt (Pflege, Reinigung, Hufreinigung) trägt zum guten Gefühl der Tiervertrauen und zum gesellschaftlichen Austausch bei.

Der Pflegeaufwand ist abhängig von der Stallform, dem Einsatz und der Art des Tieres. Größere Entfernungen werden gesäubert, da sich hier krümelige Exkremente anreichern. Der Huf wird mit einer Bürste gesäubert, die Froschfurchen werden mit dem Hufschaber ausgeschabt. Dies hängt natürlich davon ab, wie die Pferde gehalten und genutzt werden. Ein schmutziges und verwahrlostes Tier zu besteigen ist nicht würdig.

Der Pflege der langen Haare wird durch den Einsatz und die Zucht der Pferde beeinflußt. Bei warmer Witterung ist das Schwimmen oder Schwimmen für Pferde sehr vorteilhaft. Schwanz und Rute werden gründlich mit einem speziellen Pferdeshampoo ausgewaschen, das dann komplett abgespült werden muss. Dies funktioniert nur, wenn die Pferde ausreichend aktiv sind und richtig gefüttert werden (z.B. Biozinn und Zink).

Ungesäuerte Klauen müssen in diesen Intervallen ebenfalls von einem Spezialisten kontrolliert und korrigiert werden. Bereits im frühen Alter des Fohlens müssen die Kühe an gewisse Pflegemassnahmen gewohnt sein. Besonders das Anheben der Fohlenbeine und das Reinigen der Fohlenhufe fördern das Selbstbewusstsein und erleichtern die Ausschnittarbeit.

Zum einen kann so verhindert werden, dass erkrankte Pferde strapaziert werden, zum anderen können arbeitsbedingte Schädigungen, z.B. Verletzungen, unmittelbar erkannt und die notwendige Therapie eingeleitet werden. Haben die Pferde gegessen? Hatte das Ross gelogen? Gibt es einen fröhlichen, gesundheitsfördernden Effekt, benimmt es sich so, wie Sie es von diesem Tier gewohnt sind (Sie müssen natürlich "Ihr" Tier kennen!)?

Sind bei der Fortbewegung alle Schenkel gleich stark beansprucht? Bei der Reinigung müssen die Füße auf Verletzung und Schwellung überprüft werden, Muskeln und Gelenken müssen gefühlt und, wie die Klauen, auf Temperaturen kontrolliert werden (der Handrücken ist der empfindlichste). Der Huf muss auf eingeschlossene oder durchstochene fremde Gegenstände überprüft werden. Besonderes Augenmerk muss auf die Froschrillen und bei unbeschichteten Tieren auf den Weißstrich gelegt werden.

Im Falle von schäbigen Hufen wird die Passform der Pferde überprüft. Die Pferde richtig ernähren!

Mehr zum Thema