Pferde Bilder Fotos

Bilder Pferde Fotos

Bilderauswahl und Text U.B. Mit Farbfotos von ???

.

Bundeschampionat 2018 Warendorf

und wird wie immer alle beteiligten Pferde fotografieren. eMail: Es wurden weit über eine Millionen Pferdebilder gespeichert, die meisten davon in digitalisierter Version im Intranet. Damit sind wir eines der größten Pferde-Fotoarchive Deutschlands. Bildarchiv "Rund ums Pferd" Wählen Wählen Sie einen bestimmten Begriff aus der Suchliste aus und legen Sie dann Ihre Suche fest.

Es gibt 7 Tips, wie Sie noch mehr schöne Fotos von Ihrem Hund machen können.

Stellen Sie sich vor, Sie haben nur nette Bilder von Ihrem eigenen Tier. Ob auf dem Mobiltelefon oder mit der Fotokamera - Ihr Vierbeiner glänzt und Sie sehen wirklich gut aus. Auf den Fotos sehen Sie Ihr schönes Tier. Sie müssen nie wieder die wunderschönen Bilder in Instagram oder über Google Earth ansehen, weil Sie selbst solche WOW-Fotos von Ihrem eigenen Tier haben.

Ziemlich simpel! Wie Sie dies mit wenigen Handgriffen bewerkstelligen können, erläutert jetzt die Pferde-Fotografin Frau Konrad. Sie ist eine unglaublich sympatische und pferdegerechte Fotografin, hat mit Frau Dr. med. Gabrielle Böiselle zusammengearbeitet, photographiert Pferdetrainer wie Kenzie Dysli und macht den ganzen Tag lang nichts anderes als Fotos. Ihre Fotos und Filme gefallen mir sehr gut.

Sie fotografiert wunderschön, faszinierend und eindrucksvoll. Deshalb bin ich so glücklich, dass sie ihr Wissen über Pferde-Fotografie mit Ihnen und allen anderen Leserinnen und Leser hier weitergeben möchte. Machen Sie ein perfektes Pferdefoto" lernen Sie von uns schrittweise, wie Sie Ihr Tier ins Rampenlicht stellen, wie Sie Ihre Techniken gut anwenden und welche Tipps und Tricks Ihnen helfen, das richtige Pferdefoto zu machen.

In dieser Reihe wird sie Ihnen zeigen, wie Sie schrittweise ein super guter Pferdefotograf werden können und wie Sie auch in Zukunft schöne Bilder von Ihrem eigenen Pferderücken machen können. Und das mit sehr simplen Methoden. Sie können auch gerne bei uns bestellen - dann kommt sie als Photographin zu Ihnen und macht ein paar unvergeßliche Fotos von Ihnen und Ihrem Hund - schauen Sie HIER - wenn Sie interessiert sind, erhalten Sie alle Details.

Facebook, Instagram, Pinterest: Alles ist voller toller Fotos. Aber Sie scheinen nicht in der Lage zu sein, Ihr eigenes zu fotografieren. Ob er in die verkehrte Fahrtrichtung blickt, sich windet oder wie ein Affe aussieht. Mit ein paar simplen Tips können Sie Ihr eigenes Bild von Ihrem Hund machen - auch mit dem Mobiltelefon.

Beginnen wir also mit 7 Tips, die für ein besseres Bild auch vor dem Objektiv sorgt. Zur besseren Verständlichkeit habe ich Ihnen 3 Fotos mit unterschiedlichen Objektivbrennweiten (für Handys: unterschiedlicher Zoomfaktor) zur Verfügung gestellt. Sie sehen: Das Ross, die Haltung und die Lage der Fotos sind immer gleich.

Je grösser die Brenndauer (d.h. der Zoomfaktor), desto stimmiger erscheinen die Verhältnisse unserer Pferde. Das Zoomen komprimiert die lange Pferdenase visuell und macht sie so viel edler! Für Ihr Handy: Für Sie bedeutet das, dass Sie Ihr Mobiltelefon so weit wie möglich von Ihrem eigenen Pferderücken entfernt benutzen sollten.

Zoomen Sie (!) etwas weiter an Ihr Tier heran. Es ist ratsam, keine Pferde mit einer Objektivbrennweite von weniger als 135mm zu photographieren. Weil erst ab 100mm die Charisma Ihres Tieres zur Wirkung kommt. Ein professionelles Foto-Shooting beinhaltet immer einen guten Assistenten.

Aber nicht nur beim Anziehen der harten Gläser ist es hilfreich, sondern auch bei der Arbeit als Unterhalter. Weil selbst Fachleute kaum jeden Posing-Wunsch von unseren Lippen abgelesen haben. Aber es gibt ein paar Tipps, wie wir das Tier dazu bewegen können, in die richtige Bahn zu blicken.

Weil auch für das zu fotografierende Tier das Foto-Shooting zwar spannend, aber locker sein soll und ihm keine Scheu macht. Mit der richtigen Dosierung! Also stellen Sie Ihren Gehilfen dahin, wo das Tier hinsehen soll. TIP: Pferde, die unmittelbar in die Kammer blicken, bedecken nicht nur ihren Nacken, und das ist das Herz eines Pferdes, das auf elegante und vorteilhafte Weise fotografiert wird, sondern erhalten auch rasch "Augen des Ruhms".

Sie sollten darauf achten, dass das Tier leicht nach vorne oder hinten zeigt. Wer zusammen Pferde und Menschen fotografiert, kann hier ganz schön viel bewegen! Weil es nicht nur gut ist, wenn Pferde und Menschen einander ansehen, sondern auch, wenn sie in die selbe Richtung schauen.

Wenn das Mobiltelefon nun herausgezogen wird oder die Fotokamera eingeschaltet ist, kann Ihr Gehilfe die Aufmerksamkeit des Pferdes auf sich ziehen. Ein Hampelmann oder eine tanzende Assistentin schlägt oft zwei Vögel mit einer Klappe: Das Ross sieht dem seltsamen Schauspielschauspiel zuhören und der Mensch beugt sich vor Gelächter - ideal!

Auf diese Weise schaffe ich die authentischsten und natürlichsten Fotos, die ich mir für meine Auftraggeber erhoffe. Bei besonders harten Nüssen - also tief entspannten Pferden, die vom Spektakel nicht besonders angetan sind - sollte Ihr Helfershelfer etwas tun, was Ihr Kind noch nicht weiß: zum Beispiel Menschen, die auf dem Erdboden rollen.... Sie werden nicht glauben, wie Pferde auf einmal ihre Augen stechen können!

Der Phantasie sind, wie gesagt, keine Schranken gesetzt. Solange Sie das Tier wissbegierig machen und keine Angst auslösen! Apropos, das Ross muss nicht auf jedem Foto die Augen aufstechen. Auch ein kuscheliges Foto von Mensch & Pferde kann rasch unheimlich sein. Wenn unsere Pferde unsere Nachbarschaft wirklich geniessen, gibt es nämlich keine Spitzohren zu entdecken.

Abhängig von dem Blickwinkel, in dem Sie Ihr Tier fotografieren, können Sie die Wirkung des Bildes auf wunderbare Weise mitbestimmen. In der Herzenshöhe Ihres Pferde oder einer Person befinden Sie sich quasi am Nullpunkt: Die normale Perspektive. Aber wenn man mit der Handykamera oder dem Mobiltelefon zu Boden geht, ist das ganz anders!

Wenn sie von der Unterseite aufgenommen werden, erscheinen die Pferde sublimer, grösser und edler. Dabei werden die Füße verlängert und es sieht so aus, als wüsste das Tier von seiner Anwesenheit. Wenn man es von oben fotografieren will (wenn man eine Treppe, einen hohen Sitz oder eine Haupttribüne findet), erscheint es rasch verwundbar und winzig. Nr. 4: Fotografin zu sein bedeutet, Entertainerin, Pferdetrainerin, Zen-Meisterin, Animatorin & bester Freund zu sein!

Weil wunderschöne Fotos nur gemacht werden, wenn die Laune stimmt! Versteckt euch nicht hinter der eigenen Fotokamera, sondern erklärt, was ihr tut, warum ihr es tut und wenn möglich - seid lustig! Als Modell fühlen Sie sich oft unbehaglich vor der Fotokamera. Sie wissen nur nicht, ob Sie richtig stehen, das gebeugte Fußteil sieht gut aus - und wohin sollen diese Zeiger gehen?

Sie sollten damit beginnen, wenn Sie die Einstellung der Videokamera vornehmen oder versuchen, die korrekte Positionierung mit Ihrem Mobiltelefon zu eruieren. Besonders wenn Sie sich noch nicht ganz so recht im Klaren sind, machen Sie Ihre ersten Testaufnahmen und schauen Sie in die Stirn runzelnde Fotokamera, Ihr Modell wird rasch verunsichert sein. Der Gedankenstrang beginnt: Bin ich schlichtweg unfähig?

Wieso hört mein Gaul nicht endlich auf? Erklären Sie dem Modell von Beginn an, wenn Sie nur Ihre Kameraeinstellung testen. Schon bei den ersten "richtigen" Schüssen sollten Sie darauf achten, dass Ihr Modell selbstbewusst und sicher ist. Übrigens ist es oft hilfreich, das Modell nicht gleich in die Fotokamera sehen zu dürfen.

Andererseits ist es viel einfacher, Ihr Kind anzusehen als das Kaltlicht. Sie können Ihrem Modell auch weiterhelfen, indem Sie sie bitten, sich an ein wunderschönes Ereignis mit ihrem eigenen Kind zu errinern. Bei den meisten Pferden ist es sehr ungewöhnlich, lange im Terrain zu verharren und nichts zu tun - wann praktiziert man so etwas?

So ist es ganz selbstverständlich, dass das Kind gelegentlich kämpft, die eine oder andere Stunde erteilt oder sich mit der Nasenspitze ins Rasen streckt. Am wichtigsten ist nur, dass der Eigentümer das Zappeln mit Witz nimmt: Solange er ruhig ist, bleiben sie meist das Ross!

Falls Sie feststellen, dass es für das Kind immer schwieriger wird, ruhig zu sein, machen Sie eine Auszeit! Kaum zu glauben, wie mühsam es für ein Tier sein kann. Je nach Typ ist es möglich, dass das Tier für kurze Zeit weiden darf oder ob der Eigentümer ein paar Laufmeter hat.

Schauen Sie nur, was dem Kind am meisten Freude bereitet! Nach ein paar wenigen Augenblicken ist es dann wieder angeregt, wieder dabei zu sein und ruhig zu bleiben. Damit Sie Ihr Tier ins rechte Licht setzen können, sollten Sie nach Möglichkeit auch die "beste Tageszeit" reservieren: Sie können Ihr Tier auch mittags bei bedecktem Wetter aufnehmen - denn die Bewölkung wirkt wie ein großer "Diffusor" und sorgt auch für sanftes Ausleuchten.

Probieren Sie es aus! Dabei hat das Rampenlicht die führende Rolle - denn ohne Beleuchtung und Dunkelheit würde es wohl keine wunderschönen Fotos geben. Packen Sie Ihre Fotokamera ein und setzen Sie diese Tips sofort in die Praxis um. Ich werde Ihnen auch erklären, wie Sie Ihr Tier bestmöglich positionieren und was es bedeutet, den richtigen Augenblick festzuhalten - denn nicht nur im Pferde-Training ist gutes Zeitverhalten schon die Hälfte des Kampfes.

Fotograf und Pferdemädchen:

Mehr zum Thema