Pferd Trense Anlegen

Zaumzeuganwendung

Jetzt wird das Zaumzeug mit der rechten Hand unter den Kopf des Pferdes geführt und von der rechten Seite auf den Nasenrücken gelegt. Anweisungen: Trense Pferd - Zaumzeug aufsetzen. Beim Reiten wird das Zaumzeug (auch: Zaumzeug) auf das Pferd gesetzt. Das Zaumzeug kann vom Pferdehalter angelegt und die Größe direkt am Kopf eingestellt werden.

Zaumzeug aufsetzen

Ist hier Jobstepp für Jobstepp erklärt und zeigt, wie man das Pferd richtig und Safe zerreißt. Das Pferd haben wir mit dem Knoten der Panik gefesselt. Zunächst setzen wir die Zügel über den Nacken an. Dann kann das Pferd nicht weglaufen, wenn wir das Holster öffnen. Jetzt ist das Pferd bei den weiteren Stufen noch gefesselt.

Nun halten Sie den Zaum mit der rechten Seite in der Mitte. Jetzt den Zaum mit der rechten Handfläche unter den Kopf des Pferdes durch geführt und von rechts nach Nasenrücken legen. Mit der rechten Handfläche werden Trensen und Pferdeköpfe so festgehalten, dass das Stück unmittelbar vor dem Mund liegt.

Mit der linken Seite hält nun das Stück zum Mund. Öffnet das Pferd sein Mäulchen nicht, reicht der rechte Daumendruck in den Maulspalt (hier gibt es keine Zähne, so dass man sich auch nicht verletzten kann) und öffnet das Mäulchen des Pferdes durch leichte maschinelle Belastung des Unterkiefers, so dass die Zähne mitgenommen werden.

Die rechte Hand muss den Zaum so weit nach oben reißen, dass das Pferd das Gebiß nicht mehr "ausspucken" kann. Danach wird das Trensenzaum über angehoben! Mit der rechten Seite werden die Ohrmuscheln nach vorn geschoben.

Jetzt ist unser Trensenzaum auf dem Kopf des Pferdes. Nun können die individuellen Gurte (Hals-, Nasen- und Kinnriemen) verschlossen werden. Am Anfang steht der Halsriemen, der so fest angeschnallt ist, dass noch eine Hand zwischen Pferdehals und Gurt liegt. Das Nasenband muss immer unter Backenstücken durchgeführt sein, damit das durchgeführt weder drücken noch ein Löcher in der Pferdehaut reibt.

Zumindest 2 Fingern müssen zwischen Pferd und Gürtel noch auffinden. Der schlechte Wille, den Gürtel so fest zu umreifen, dass das Pferd sein Mund stück nicht mehr öffnen kann und somit Zungendehnungen vermeidet, sollte durch eine korrekte Fahrweise besser ausgeglichen werden. Das Kinnband muss wie abgebildet unter die Trense geschnallt werden.

Die Schließe darf nicht auf einem sonst scheuernden und offenen Bein aufliegen. Wieder einmal der "Platz" zwischen Gürtel und Pferd!

Mehr zum Thema