Msm für Pferde

Die Msm für Pferde

Das MSM für Pferde - Die biologische Quelle für Schwefel für Haut, Gelenken und Entschlackung. Das MSM für starke Gelenken und Knorpeln. Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) ist eine hocheffektive Schwefel-Verbindung, die die Regenerierungsfähigkeit des Gesamtorganismus verstärkt, die natürliche Widerstandskraft verbessert und die Belastungsfähigkeit der Gelenken, Bändern und Bändern anhebt. Zur Erzielung einer optimalen Wirksamkeit sollte die Ernährung über einen langen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten ablaufen.

Nach der Anti-Doping- und Drogenkontrollverordnung der FN darf dieses Präparat während des Wettkampfes nicht verwendet werden.

id="Für_den_Schwefel_ist_signifikant">Wer?

Eine, die immer wieder auftritt, ist die Zugabe von Sulfat. Im folgenden Beitrag lernen Sie, wie Schwefelsäure funktioniert und was bei der Fütterung zu berücksichtigen ist. Wem nützt er? Sulfur, das chemische S, hat viele Verwendungsmöglichkeiten: Sulfur ist ein sogenanntes Quantitätselement, das an vielen Orten im Organismus gebraucht wird.

Bei der Bildung von unter anderem Leder und Haar kommt dem schwefelhaltigen Material eine große Bedeutung zu. Auch zur Stabilisierung des Kollagens, das ein wesentlicher Baustein von Knorpeln, Ligamenten und Spanngliedern ist, ist Schwefelsäure notwendig. Darüber hinaus spielen sie eine bedeutende Rolle bei der Bildung von Immunantikörpern und bei der Herstellung bestimmter Amino-Säuren.

Dies führt auch zum Einsatz von Schwefel: schlechter Huf- und Fellbeschaffenheit, Arthrosen, Holm, Hufrollen, Sehnenschädigungen, deren Wundheilung langwierig ist und Bandschwäche. Wird ein geschwächtes Abwehrsystem durch einen Mangel an Schwefelsäure verursacht (Bluttest!), kann auch hier die Zugabe von Schwefelsäure Sinn machen. In der Regel wird er nicht in seiner Reinform gefüttert, weil der Organismus ihn so schlecht aufsaugen kann.

Auch in der Naturnahrung von Pferde kommt MSM vor. Für Pferde, die viel Frischgras erhalten, sollte es daher keinen Mangel an Sulfat geben, bei den in Boxen gehaltenen Tieren ist die Situation anders. Das MSM hat eine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung und steigert die Knorpelqualität und die Sehnenqualität, indem es die Vernetzung der Fasern des Bindegewebes anregt. Die Fütterung von Sulfat ist jedoch nicht völlig risikofrei.

Insbesondere der Kupfer-Mangel kann erhebliche Auswirkungen auf das Tier haben: schlechter echter Huf, Juckreiz, Hautschädigung und Pigmentverlust. Es ist auch logisch festzustellen, ob Spurenelementmangel bereits vor der Nahrungsaufnahme vorliegt. Zur Vermeidung dieser Beschränkung kann MSM als Chemikalie im Netz und bei vielen Pferdefuttermittelherstellern bestellt werden.

Auch werden keine Zwecke genannt. Alles in allem sollte die Fütterung mit Schwefelsäure nicht mehr als 3 Monaten und immer nur als Heilmittel erfolgen. Besprechen Sie die Verwendung von Sulfat mit Ihrem Arzt und veranlassen Sie eine Blutuntersuchung des Tieres.

Mehr zum Thema