Mischfutter

Mischfuttermittel

Als Mischfutter bezeichnet man Tiernahrung, die aus mindestens zwei Bestandteilen (Zutaten, d.h. Einzelfuttermitteln) besteht. Mischfutter war schon immer die klassische Art von Vogelfutter. Neueste Nachrichten, Informationen, Artikel und Hintergrundberichte zum Begriff Mischfutter.

Wir produzieren Mischfutter für Rinder, Schweine, Geflügel, Kaninchen, Schafe, Ziegen, Pferde, Karpfen, Zootiere sowie Hirsche, Rothirsche und Damhirsche. Das Prozessleitsystem eignet sich besonders für die Verarbeitung von Mischfutter und den benötigten Rohstoffen.

Mischfuttermittel

Als Mischfutter bezeichnet man Tierfutter, das aus wenigstens zwei Inhaltsstoffen (Zutaten, d.h. Einzelfuttermitteln) zusammengesetzt ist. Unterschiedlichste Tierspezies und Altersgruppen haben sehr verschiedene Anforderungen an ihre alltägliche Energiezufuhr und die im Futter enthaltene Nährstoffmenge (Eiweiß, Kohlehydrate, Fette, aber auch Vitamin-, Mineralstoff- oder Spurenelemente). Der Futtermittelhersteller stellt Mischfutter her, das auf den speziellen Bedarf der einzelnen Nutztiere abgestimmt ist.

Ergänzungsfutter: Diese Futtermittel sind so konzipiert, dass sie zusammen mit anderen Futterbestandteilen den Nährstoffbedarf der Rinder decken. In der Landwirtschaft zum Beispiel ergänzt sie die eigenen Produkte (Getreide, Silage etc.) und/oder kauft einzelne Futtermittel (Soja, Raps, Zuckerrübenschnitzel). Eine unzureichende Versorgung mit Nährstoffen und eine Überversorgung mit einem oder mehreren Nährstoffen kann die Leistungsfähigkeit eines Tiers einschränken oder sogar seine gesundheitliche Situation mindern.

Daher ist eine geeignete Zubereitung und eine optimale Zusammensetzung der "Nahrung" (die sogenannte Futterration) besonders wichtig. Zudem führen Überversorgung mit Nahrungsmitteln zu einer verstärkten Ausschüttung von nicht vom Vieh verwendeten Nahrungsmitteln und damit zu vermeidbarer Umweltverschmutzung (insbesondere mit Phosphat und Nitrat). Mit dem richtigen Mischfutter für das Vieh ist somit eine ausgeglichene Fütterung und eine umwelt- und tierfreundliche Produktion von Tiernahrung wie z. B. Rindfleisch, Muttermilch und Eiern gewährleistet.

Eine typische Mischfuttermittelart umfasst heute durchschnittlich acht bis zwölf verschiedene einzelne Futtermittel (Komponenten), die in der Regel aber nicht unbedingt mit Futtermittelzusatzstoffen (Vitamine, Aminosäuren, Spurenelemente, Enzyme, etc.) unterlegt sind. Als Hauptfuttermittel werden die unterschiedlichen Getreidesorten wie Getreide, Gersten und Körnermais eingesetzt, danach die Gruppen der Ölgebäcke und -mehle (z.B. Sojabohnen, Raps).

Weil Nebenerzeugnisse aus der Lebensmittelproduktion ausgezeichnete und fehlerfreie Einzellösungen sind.

Hauptkomponenten im Mischfutter

Welche Futtermittel werden überwiegend an landwirtschaftliche Nutzpflanzen als Mischfuttermittel verabreicht und wozu dienen die Einzelrohstoffe? Ähnlich wie beim Menschen brauchen auch beim Tier bestimmte Nährstoffmengen wie Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Mineralien, Vitamine usw., um entsprechend ihrem Bedarf bestmöglich zugeführt zu werden. Die Hauptkomponenten der Mischfuttermittel und ihre Versorgungsaufgaben im Überblick:

Getreide: Soja: Mais: Raps: Gerste: Roggen: Braukörner werden am Ende des Maischeprozesses bei der Bierproduktion hergestellt und beinhalten Hülsen, Schoten, nicht zuckerfrei verarbeitete Stärken, Fette sowie einen großen Protein- und Energieanteil, eine ideale Nahrungsergänzung zu Getreide und Grassilagen im Futtern.

Mehr zum Thema