Luzerne Pflanze

Alfalfa-Anlage

Profil, Bilder & Beschreibung der (Wild-)Pflanze "Saat-Luzerne" sowie ihrer essbaren Bestandteile und deren Nutzen für Ernährung und Gesundheit. Der Luzerne wächst als hartnäckige, krautige Überwinterungspflanze. Der Alfalfa benötigt tiefe, leicht erhitzbare Stellen und einen nahezu neutralen pH-Wert. Jeder Überlauf der Luzerne beschädigt die Pflanze.

Unter dem Namen "alfalfa" verbreiteten die Araber die Pflanze in Spanien.

Seed Lucerne - Determination, essbare Teile & Anwendung

Der Luzerne (Medicago sativa), auch Samen Luzerne, Luzerne, Steinklee oder Edelklee (Luzerne) bezeichnet, ist eine Pflanze der Art Medicago in der Unterfamilie der Hülsenfrüchte (Fabaceae). Alfalfa, Schlangenklee, Erbauter Schlangenklee, Gewöhnlicher Alfalfa, Blauer Alfalfa, Unsterblicher Clover; Hauptblütezeit: Juli bis August; Blütenfarbe: hellblau oder lila; Vorkommen:

In Mitteleuropa wird er oft auf Feldern kultiviert und ist resistent gegen Wildtiere; dann bevölkert er Straßenränder, halbtrockene Wiesen und trockene Wiesen, die sich ruderalisieren. Verbreitung: Die Luzerne wächst am besten auf tiefen, etwas kalkigen, aber nur schwach nährstoff- und humushaltigen Lehm- oder Lößböden. Wachstumshöhe: ca. 30 cm bis 80 cm (Einzelstücke bis 100 cm); Typisch: kräftige, dichten Büschel mit 8-12 cm langer Schmetterlingsblüte, schneckenförmige gedrehte Leguminosen, trigonale Blüten.

Sprossen, Blumen, Samen; energiereicher Teil: Saatgut; Inhaltsstoffe: Phytoestrogene, Flockungsmittel, Saponine, lichtempfindliche Substanzen, Eiweiße, Vitamin, Calcium, Blattgrün; Erforderliche Verarbeitung: kann roh eingesetzt werden, ist aber bleichbar. Bastard lucerne - mit gelblichen Blumen; die Luzerne gedeiht als hartnäckige Kräuterpflanze und hat eine Wuchshöhe von bis zu 100cm.

In einer langen Traube steht die Blüte zusammen. Hermaphroditische Blumen sind 8 bis 11 Millimeter lang und fünfzackig mit einer doppelten Umhüllung. Hybrid (Bastard, Hybrid): Bastard-Luzern: Bastard-Luzern (Medicago varia), auch Bastard-Schneckenklee oder Bastard-Schneckenklee bezeichnet, ist ein Hybrid zwischen den beiden Schwester-Arten Alfalfa (Medicago sativa) und Medicago falcata (Medicago falcata) aus der Gruppe der Leguminosenpflanzen (Fabaceae).

Der Bastard Luzerne (Medicago varia) wird auf der ganzen Welt als Viehfutter und als Nahrung (Sprossen) kultiviert. Blau blühende Blüten beinhalten mehr Alfalfa (Medicago sativa); Blüten mit einem hohen Gelbgehalt in der Farbe der Blüten enthält mehr Teile von sichelförmigem Klee (Medicago falcata). Vorsicht: Ein Konsum von Luzern kann Symptome einer chronisch entzündlichen Erkrankung ( "systemischer Hautlupus erythematodes", SLE, eine Autoimmunerkrankung) oder einer bestimmten vorübergehenden Anämie ( "Panzytopenie") auslösen.

HINWEIS: Besonders in der Kräutermedizin und Homeopathie werden Wild- und Wiesenkräutern viele unterschiedliche Heil- und Anwendungsgebiete zuerkannt. Hier werden die Anlagen in ihren Grundfunktionen präsentiert und aufbereitet. Wenn Sie Ihr Wissen über die Heilkraft von Kräutern erweitern wollen, finden Sie eine Vielzahl guter Fachliteratur. Mein bevorzugtes Heilpflanzenwissen ist das Werk "The Great Book of Medicinal Plants" des Apothekers M. Pahlow.

Pahlow schildert in seiner Arbeit nicht nur die Anwendungsgebiete der konventionellen, pflanzlichen und Volksmedizin, sondern auch den Ansatz der homöopathischen Medizin. Vorsicht: Ein Konsum von Luzern kann Symptome einer chronisch entzündlichen Erkrankung ( "systemischer Hautlupus erythematodes", SLE, eine Autoimmunerkrankung) oder einer bestimmten vorübergehenden Anämie ( "Panzytopenie") auslösen. Blättchen und Triebspitzen: Die jungen Sprossen und Blättchen (April bis Juni) können roh als pikante Beilage zu Salaten verwendet werden.

Aufgrund ihrer estrogenen Wirkung sollten die Blättchen eigentlich nur als Zusatzstoff (d.h. in kleinen Mengen) in der Humanernährung verwendet werden. Blumen: Sie sind eine wunderschöne genießbare Verzierung und können, wenn sie trocken sind, auch mit einer Teemischung als Farbstoff versehen werden. Selbstverständlich passt sie wie die jugendlichen Sprossen und Blättchen auch in Salate und Kochgeschirr.

Der Basisgeschmack (vor allem der Blüten) ist erbsengleich. Der Spross und die Blättchen sind verbittert und können/sollten durch Verbrühen entfernt werden, wenn sie in grösseren Quantitäten eingesetzt werden sollen. Geeignet für grünen Smoothies: Aus den Kernen gewachsene Keime sind mild/neutral und können daher, vergleichbar mit dem Grünen der nahezu immer erhältlichen Gewächse Brennessel, Sternmiere und Sternmiere, auch in großen Stückzahlen im Smootie eingesetzt werden.

Blättchen sollten, wenn überhaupt, nur als kleine Zugabe verwendet werden. Bei mir werden Anlagen in ihren Grundfunktionen eingeführt und erschlossen. Der Luzerne wird als Viehfutter, aber auch als Nahrung (Sprossen) in der ganzen Welt kultiviert. In Mitteleuropa sind die Kulturpflanzen sehr oft, wenn nicht gar vorwiegend, nicht die reinen Arten Medicago sativa, sondern die Bastard Luzerne.

Bereits in Persien war Luzerne eine bedeutende Nahrungspflanze für das Pferd. Anfang des XVI. Jh. n. Chr. brachte der spanische Kolonialherr die Luzerne nach Amerika, vor allem nach Mexiko und Peru. Wird sie auf entsprechenden Flächen kultiviert, ist Luzerne eine produktive Nahrungspflanze. Im Frühjahr wird auf einem gut eingestellten Saatbeet mit einem pH-Wert von ca. 6,8 bis 7,5 gesät. Alfalfa wird in der Regel als Silofutter oder grünes Mehl für Granulat ernten.

Alfalfa wird in den meisten Klimaten drei- bis viermal im Jahr gesägt. Die Pflanze sollte einmal im Jahr blühen, um mehrere Jahre lang verwendbar zu sein.

Mehr zum Thema