Iwest Cup

West Cup

Nach ihrem Sieg im Finale des iWEST Cups schwebte Sabine Klenk im siebten Himmel. Reitsportverband Baden-Württemberg e. V. - IWEST Dressur-Cup Mit dem iWEST Dressur-Cup wird eine baden-württembergisch/bayerische Dressurserie veranstaltet, in der sich Dressurreiter für das Endspiel bei vier Wettkämpfen im Rahmen einer intermedialen I. Freitanz qualifizierten.

Im Jahr 2018 wird der iWEST Cup bereits im fünfzehnten Jahr stattfinden. Teilnahmeberechtigt sind nur ordentliche Mitglieder der LK 1 und LK 1 und LK2 aus Baden-Württemberg und Bayern, die in der S*** und/oder Staffel 2018 einen höheren Platz belegen.

Qualifikationsturniere 2018: Heroldsberg (BAY): Endspiel 2018: Die 15 besten Paarungen bekommen in jeder Qualifizierung Punkte: 16, 13, 10 usw. Teilnehmende, die aufgegeben oder abgebrochen haben, bekommen 0 Treffer. Im Falle eines Unentschieden ist die B-Marke ausschlaggebend für die Wertung; ist die B-Marke für alle gleich platzierten Spieler gleich, wird die selbe Anzahl an Punkten gutgeschrieben.

In der Endausscheidung sind die 10 besten Ehepaare aus den vier Qualifikationstests teilnahmeberechtigt; pro Teilnehmenden ist ein einziges zu haben. Wenn sich ein Wettkämpfer mit mehreren Pferde qualifizieren konnte, kann er aus diesen wählen.

iWest-Cup: Ann-Kathrin Linker an der Spitze

Nach dem bereits beim Einlauftest gestern einige stark frequentierte Kandidatinnen die iWest Station in Aulendorf früh im Punktschaos verlassen hatten, fuhr Ann-Kathrin Lindner bei der heute ausschlaggebenden Freitanzwoche mit dem Gold in der Hosentasche. In den Sätteln ihres San Amour-Nachkommens Sunfire aus Württemberg zeigt sie eine sehr schwierige Freestyle-Routine, die zum zweiten Zwei-Sterne-Sieg führt.

Auch in diesem Jahr wollen Andrea Knolls Schützlinge Linda Knoll und ihr erfolgreicher Partner FBW Fairplay H wieder an der Spitze stehen und mit dem zweiten Rang am Start den Startschuss für eine vielversprechende Spielzeit geben. Überraschend waren die dritten und vierten Plätze: Markus Schetter stellte seinen Don't Stop Moving am Tag zuvor wieder besser dar und wurde Dritte, Christiane Schneider trottete auf den egozentrischen Schneider mit dem vierten Rang zu einem großen Sieg.

Ergebnis - Siegeszug von Sabine Glenk mit Fredolin

Nach ihrem Erfolg im Endspiel des iWEST Cups war Sabine Glenk im Siebenthimmel. Am Tag vor dem 10. Erfolg für gewann sie das Golden Riding Badge und heute den wichtigen iWEST Cup 2017, ein Synonym für das Landeschampionat. Nachdem Sabine Clenk im Einlaufprüfung gewonnen hatte, kam der Erfolg im Kür nicht zustande.

Friedolin wurde etwas mehr gefragt als am Tag zuvor, aber sie schaffte eine stimmige Leistung, ohne jegliche Zwischenfälle. Ann-Kathrin Linder schaffte die Überraschung des Endspiels mit dem zweiten Platz von Sonnenfeuer. Im Jahr 2016 folgte sie mit Rubin Renair. Aufgrund der dennoch einfacheren Aufgabenstellungen war ein Erfolg nicht möglich.

Linda Knoll hat mit FBW Fairplay viel mehr Mut gezeigt als am Tag zuvor, so dass sie sich nicht vor Fehlern verstecken konnte und den dritten Preis gewann. Ein etwas wilder gebärende Franzose brachte es auf den 10. und letzen Preis für sie. Unter Pressekonferenzverkündete ist der Förderer iWEST bereit, die Reihe unter seinem Firmennamen weiter zu führen und zu fördern.

Beim Champagnerempfang am Stand von iWEST überreichte Markus Schetter im Auftrag der Finalisten eine überdimensionale âStallplaketteâ mit den Bildern aller Finalisten.

Mehr zum Thema