Hundefutter Welpen Getreidefrei

Hund Futter Welpen Getreidefrei

Woher wissen Sie, ob das Welpenfutter getreidefrei ist? Welche Welpennahrung ohne Getreide eignet sich am besten für Versuche und Züchter? Die Welpenzeit ist nicht nur eine wichtige Zeit für die Sozialisation und Bildung, sie ist auch die Grundlage für die physische Verfassung und den Gesundheitszustand des Tieres. Bei der Fütterung ab der dritten oder vierten Woche des Lebens, abhängig von der Welpenentwicklung, sollten Sie also besonders auf die Futterzusammensetzung achten.

Es gibt bereits Viehzüchter, die körnerloses Essen grasen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie eventuell später auf Welpennahrung ohne Korn umsteigen. Die beiden Produzenten liefern getreidefreie Welpennahrung, die auf der ganzen Strecke und in neutralen Prüfungen überzeugen. Wenn Sie andere Nahrungsmittel verwenden wollen oder müssen, z.B. weil Ihr Hund das Essen nicht nimmt, achten Sie darauf, kein Korn zu essen.

Woher weiß ich, dass das Hundefutter kein Korn hat? Eine erste Andeutung ist natürlich der nicht immer vorhandene Ton "Getreidefrei". Außerdem ist es nicht immer leicht, die Getreidearten auf der Liste der Zutaten zu identifizieren. Deshalb sollten Sie von Anfang an alle Futtermittel ausschließen, bei denen nicht alle Zutaten und ihre Herkunft eindeutig sind.

Wer hochwertiges Hundefutter herstellt, hat nichts zu verschweigen und verbirgt sich weder hinter umständlichen Fachausdrücken noch hinter unklaren Informationen. Wenn das Korn nicht eindeutig aufgelistet ist, kann es sich hinter anderen Namen wiederfinden. Wenn Sie die Wörter Kraft oder Kohlehydrate, Zucker oder Mehl auf der Liste der Zutaten wiederfinden, ist es besser, die Hände davon zu nehmen. Allerdings gilt diese Anleitung nur, wenn Sie vollständig auf Cerealien in Ihrem Tierfutter verzichtet haben wollen.

Sie müssen sich für eine körnerfreie Welpennahrung entschieden haben. Ausnahmen sind Welpen mit sehr empfindlicher Digestion, Intoleranzen und allergie. Dann würde ich zuerst körnerfreies Essen probieren. Obwohl Korn oft zu stark als Füller eingesetzt wird, ist es in sehr kleinen Stückzahlen nicht gesundheitsschädlich. Durch die völlige Verzicht auf Korn im Futter gehen Sie immer noch auf Nummer sicher.

Weil gesunde und körnige Hundefutter noch schwieriger zu bekommen ist als ein völlig körnerfreies. Intoleranzen, Allergie, Verdauungsprobleme wie Durchfall, übermäßige Exkremente, Flatulenz und Verstopfung, hartnäckiger Juckreiz und ein allgemein abgeschwächtes Abwehrsystem können erst später im Leben eines Hundes auftauchen. Immer mehr Veterinäre, Tierzüchter und Hundebesitzer melden, dass sie eine signifikante Verbesserung ihres Allgemeinzustandes beim Verzehr von getreidefreiem Futter bemerken.

Deshalb sollten Sie sich von Beginn an auf qualitativ hochwertige und artgerechte Ernährung Ihres Welpen verlassen.

Mehr zum Thema