Haferflocken Verdauung

Verdauung von Haferflocken

gekochtes Hafermehl mit Wasser oder Milch regt die Verdauung an. Haferflocken, die mit Milch oder Wasser gekocht werden, regen die Verdauung an. Oatmeal - gut für Magen, Darm und Verdauung. Die besten Lebensmittel für eine gesunde Verdauung: Chia-Samen, Leinsamen und - statt Haferkleie - Haferflocken.

Gesundheit für Haut und Darm: Haferflocken sind echte Multitalente.

Die meisten Menschen verzehren Haferflocken nur mit Müesli. Bis ins neunzehnte Jh. war er eines der bedeutendsten Hauptnahrungsmittel und bekannt für seine heilenden Eigenschaften. Es gibt sechs gute Argumente, warum Sie häufiger Haferflocken konsumieren sollten. Ernährungsphysiologisch gesehen gelten die Haferflocken als das kostbarste Korn. Dies ist vor allem auf den höheren Eiweiß- und Ballaststoffanteil sowie die darin enthaltene Mineralstoffe und Vitamine B1 und E zurückzuführen.

In den Haferflocken enthaltene B-Vitamine liefern nicht nur mehr Kraft, sondern zusammen mit Spurengasen wie z. B. Zinn, Mangan und Kobalt auch für kräftige Nägel und saubere, gesundes, schönes Hautbild. Schon 40 g Haferflocken - das sind etwa drei bis vier Eßlöffel - machen 20 % des täglichen Bedarfs an Zinn und Kupfer aus.

Die Haferflocken sind nach wie vor ein altbewährtes Haushaltsmittel. Durch die unverdauliche Faser in den Haferflocken wird der saure Magensaftsaft wie eine schützende Schicht von der Magenschleimhaut ferngehalten. Außerdem regt gekochter Brei mit Mineralwasser oder Muttermilch die Verdauung an. "Bei Hafern ist eine besondere Form von Nahrungsfasern, die Beta-Glukane, besonders wichtig", erläutert Johannes Gottfried Mayer, Forschungsgruppenleiter für klösterliche Heilkunde am Institut für Medizingeschichte der Uni Würzburg.

"Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Diabetikern mit zwei Tagen pro Tag - Tage, an denen ihre Nahrung überwiegend aus dem Hafer besteht - der Insulinverbrauch um ein Drittel nachlassen kann. Die Wirkung eines Hafertages dauert zwei bis drei Monate. Mayer's Tipp: "Geschmacklich gesehen bin ich für die Haferflocken am besten, wenn Sie eine Flockiermaschine kaufen und die Flakes jedes Mal auffrischen.

Mit 4,5 g Beta-Glucan pro 100 g Hafer beispielsweise wird die Verdauungsschleimhaut geschützt, sagt Silke Restemeyer von der DGE. "Außerdem kann Beta-Glucan wahrscheinlich Gallensäure binden und deren Ausschüttung fördern, so dass der Organismus auf den Einsatz von Cholesterol zur Bildung neuer Gallensäure umgestellt wird. "Deshalb sinkt der Cholesterinwert mit dem Konsum von Getreide.

Hafermehl enthält viele Kohlenhydrate - etwa 332 kcal pro 100 g - aber es macht Sie nicht notwendigerweise fett. Dies ist vor allem auf die darin enthaltene Ballaststoffe zurückzuführen. Es sind Pflanzenfasern mit vielen positiven Eigenschaften: Sie regeln unter anderem die Verdauung und lindern den Appetit. Trotz aller Freude über die gesundheitsförderliche Auswirkung gelte das auch für Hafer: Haltet euch maßvoll, sagt Ernährungsberaterin Inga Pfannebecker.

Über die Haferflocken hat sie ein eigenes Werk geschrieben: "Ihr zufolge eine Idealportion: 40 bis 50 g Haferflocken, die zwischen 150 und 180 kg ausmachen. Von Pfannebecker wird empfohlen, mit eiweißhaltigen Lebensmitteln - wie z. B. Vollmilch, Frischkäse oder Joghurt - aufzufressen. "Zur besseren Nutzung des enthaltenen Eisens sollten Haferflocken auch mit Vitaminen C kombiniert werden, zum Beispiel mit frischem Obst oder Fruchtsaft.

Banane und Haferflocken. Etwa 80 g Haferflocken untermischen.

Mehr zum Thema