Hafer Verdauung

Aufschluss von Hafer

Der Hafer hat eine regulierende und aktivierende Wirkung auf die Verdauung und eine wohltuende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Enthält viel Obst und Gemüse, ist in der Regel gut für die Verdauung. Hafermehl gesünder? Wissenswertes über Hafer! Wenn Sie an ein gutes Fruehstueck denken, denken Sie an Muesli.

Viele Konsumenten wissen nur noch, dass es sich bei der Haferflocke um eine Komponente handelt. Wer sich gesünder essen will, sollte auf jeden Fall das ganze Korn in seine tägliche Ernährung aufnehmen, denn Hafer ist dank seiner vielen gesunderhaltenden Zutaten das kostbarste der Getreidekörner. In 100 gr Flocken sind 13,5 gr Protein, 58,7 gr Kohlehydrate, 7 gr Fette und 10 gr Fasern in 100 gr Hefefeflockenform.

Die Haferflocken haben viele gesundheitsförderliche Bestandteile und eine fast ideale Nährwertzusammensetzung. Auch die Nahrungsfasern in den Haferflocken verbinden überflüssige Gallensäuren. Weizenflocken, die mit Muttermilch oder Milchwasser gekocht werden, fördern die Verdauung. Wenn Sie den Tag mit einem Haferfrühstück beginnen, wird Ihr Organismus bereits am Morgen mit hochqualitativer Kraft und vielen lebensnotwendigen Vitalstoffen gespeist.

Hafermehl mit fettarmem Quark, der etwa eine knappe Autostunde nach dem Training verzehrt wird, ist ebenfalls eine wirksame Stütze für die Ernährung. Weil die Flakes einen höheren Magnesiumgehalt haben und das bedeutende Element den Abbau von Fett fördert, sind sie besonders wirksam. Das Haferflockenfutter kann leicht in den Alltag integriert werden.

Wenn Sie damit Ihr Körpergewicht verringern wollen, nehmen Sie die Haferflocken als Müesli, Haferbrei oder in der Gemüsebrühe. Am Abend können Sie die Ernährung mit einer Rohkostmahlzeit auffüllen. Darüber hinaus sind einige Teile nicht zu süß, z. B. Früchte und Gemüsesorten, Gemüsebrühe, Joghurt, Vollmilch und ein wenig Fische oder Magerfleisch, so dass Sie höchstens 1.300 Vollkornkalorien erhalten.

Wer mit der Haferflockendiät abnimmt, sollte täglich wenigstens zwei ltr. Trinkwasser oder ungezuckerten Tees einnehmen. Diejenigen, die um ihre Leistungsfähigkeit besorgt sind und ihre Muskulatur trainieren oder trainieren wollen, brauchen nicht nur einen passenden Nährstoffplan, sondern auch eine große Anzahl an hochwertigen Kohlenhydraten und vielen wertvollen Proteinen. Auch die essenziellen Fettsäuren Leguminose, Isoleucin, Methionin, Lithium, Valin, Phenylalanin etc. sind von großer Wichtigkeit.

Um die Leistung zu verbessern, sollten die Athleten zwei Std. vor dem Sport eine Schüssel Hafermehl einnehmen. Am Abend verhindern eine Prise Haferflocken zusammen mit Vollmilch und Früchten das bedeutsame Berühren des Chipsbeutels. Sie benötigen 6 Esslöffel Haferflocken, Weinbeeren, Nüsse, 1/2 Äpfel, gemahlenen Leinsaat, Trinkwasser oder Hafer. In eine Schüssel alle Bestandteile geben, den gehackten Äpfel dazugeben und mit etwas Flüssigkeit oder Haferflockenmilch auffüllen.

Auch für Vegetarier ist das Fruehstueck gut zu haben. Der Beerenbrei wird hergestellt, indem man die Muttermilch mit Butterschmalz und Speisesalz aufkocht, den Buchweizen und die fein geschnittenen Marillen zufügt und alles unter Umrühren 20 Min. lang bläht. Der Brei wird dann mit den ausgewaschenen und gereinigten Früchten verziert und mit dickem Agavensaft versüßt.

Sie benötigen 60 Gramm Hafermehl, 200 Milliliter Magermilch, 6 Stück Himbeere und 50 Gramm Johannisbeere (für ein fruchtiges Frühstück!). In eine Schüssel geben und kalte Sahne dazugeben. Hafermehl eignet sich nicht nur für Menschen, die abnehmen wollen und für Athleten, die Muskelaufbau betreiben wollen:

Dank ihrer Verdauungseigenschaften werden Schadstoffe rascher aus dem Organismus entfernt. Um den Tag energetisch gesund zu beginnen, frühstücken die meisten Athleten am Morgen mit einem Hafermehl. Aber auch als Zwischenmahlzeit und als Haferflocke nach dem Sport ist das Vollkornmehl geeignet. Der Athlet sollte seine Hafermehl jedoch nicht sofort nach dem Krafttraining essen, da sein Organismus dann leichte, leicht verwertbare Kohlehydrate braucht.

Mehr zum Thema