Gurbe Pferdefutter Kaufen

Gurkenfutter kaufen

Kaufen Sie Gurkenfutter nach dem Originalrezept von Dr.Kissling hier online. Dr. Kissling Due Evo Gurbe Pferdefutter hier erhältlich. Ein Bekannter hat ein hochallergisches Pferd.

Er füttert Gurken als Alleinfutter, quasi anstelle von Ballaststoffen. Das Islandpferd ist viel besser mit Essen versorgt.

Die Originalnahrung für Ihr Tier.

Seit Jahren ist es für viele Pferdehalter der Begriff für artgerechtes Pferdefutter: gurbe® von Dr. Ulrich Kissling. Claudia Hecker und Bruno Burkhard vom Kissling in Rastatt dürfen nun die Futtermittelproduktion im Sinn von Dr. Kissling weiterführen; die Rechte an der Handelsmarke und dem Original-Rezept sind abgesichert.

Claudia Hecker berät Pferdefreunde individuell. Ihre besondere Sorge gilt der artgerechten Pflege der Tiere und ihrer Belange.

Der Gurbe Dr.Kissling Due Evo das Orginal

Pferdefuttermittel Due Evo. Die Grundnahrung und der ideale Heusatz - mit besonders hartem Pellet, damit die Tiere gut durchkauen. Dennoch ist es kaum notwendig, es auch mit älteren Tieren zu tränken. Zusatzfutter für das Pferd. Zusätze pro kg: Nahrungsergänzungsmittel: Vitamine A 10.000I.E., Vitamine D3 1.000 I.E., Vitamine A 45 mg, Vitamine B1 3mg, Vitamine B2 7mg, Vitamine B6 6mg, Vitamine B12 40 mcg, Cholinchlorid 120 mg, Nicotinsäure 35mg, Folsäure 20mg, Pantothensäure 20 mg, Biotine 100 mcg, Eisen 150 mg, Zinkmangan 100 mg, Mangan 60 mg, Kupfermangan 10 mg, Selen 0,35 mg.

Fütterungsempfehlung: als Komplettfutter 1,0-1,5kg/100 kg Körpereinsatz. Plus Ballaststoffe: maximal 0,5-1,0/100 kg Körpergewicht/Tag. Ergänzend 0,5-1,0 kg/100 kg Körpergewicht/Tag. Über mind. 3 Teile verteilt, immer genügend Frischwasser bereitstellen.

Gurkenfutter für Pferde Dr.Kissling Rezepte

Uli Kissling wurde am 26. August 1942 getragen. Er studierte Tiermedizin in München und war danach als Assistenzarzt in der Pferdesportklinik in Zürich tätig. Während dieser Zeit hat Dr. Ulrich Kissling eine Lizenz als Trainer für Sportpferde erworben und war sehr gut unterwegs. Zu seinen Hobbies gehörte neben dem Reitsport auch der Rennsport.

Im Jahr 1978 heiratet Dr. Ulrich Kissling Anne Marie Pointet, mit der er vier weitere Töchter hat. Noch im selben Jahr wurde in Iffezheim, der jetzigen Pferdesporthalle an der Pferderennbahn, mit dem Bau des Forschungszentrums begonnen. Er sagte auch gern unbequeme Dinge, denn das Wohl der Tiere steht immer im Vordergrund: "Es gibt so viele Menschen mit Pferd, aber viel zu wenige sind es.

"Er hat sich in den vergangenen Jahren den ernährungsbedingten Erkrankungen der Sport- und Freizeitpferde und den Fragen der modernen Pferdezucht gewidmet. Dr. Ulrich Kissling hat es sich zum Aufgabe gemacht, ein Pferdefutter zu finden, das so artgerecht wie möglich ist. Durch Gurbe ist es ihm gelungen, viele gesundheitliche Probleme der Tiere zu lösen. Er hat sich bis zu seinem Tode am zweiten Weltkrieg selbst um die Verteilung des Pferdefuttermittels gekümmert.

Pferd Kissling setzt heute die Futterproduktion und deren Fortentwicklung im Geiste von Dr. Ulrich Kissling fort. Bei der Vorstellung eines friesischen Hengstes mit rezidivierenden und antibiotikaresistenten Hochfieberanfällen und unklarem sonographischen Nachweis der Milz haben wir uns nach Rücksprache mit dem Besitzer entschieden, eine klinische Studie mit der "Steinzeitdiät" für das Pferd durchzuführen.

Das Rezept für eine "steinzeitliche Ernährung" kann unserer Meinung nach nur eine Kombination aus ehemaligen Versteppungsgräsern sein: Alfalfa, Cannabis und Hafer. 2. Seitdem haben sich auf dieser Grundlage drei Spezies entwickelt, die unter dem Markennamen gurbe® als basisches, gesundes und konzentriertes Futter bekannt geworden sind. Das " Steinzeitfutter " für das Pferd war ein Glücksfall: Nach 100 Tagen gurbe und Trinken wurde der Deckhengst kuriert und ist es bis heute geblieben.

Die Basis von gurbe war eine in Champagner gezüchtete Alfalfa aus Frankreich für einen pharmazeutischen Riesen in vertragsgemäß garantierter Güte (mikrobiologisch hochrein, extrem chlorophyllhaltig, kunstgetrocknet, frei von Inhibitoren und Agrochemikalien). Einen weiteren therapeutischen Schritt nach vorne bringt die Hanfeinführung. Aus verdauungstechnischer Sicht ist das Tier eines der schwierigsten Haustiere: Erstens ist es ein Herbivore, d.h. es kann mit seiner Nahrung nichts ausrichten.

Nicht wie bei Kühen stehen die erforderlichen Gär- und Rottekammern vor dem Bauch des Pferdes, sondern gut zwanzig m dahinter als Appendix und Dickdarm. â??Wer also gÃ?nstig fÃ?ttern will â?" als Schöpfung und die Entwicklung die dies fÃ?r das Pferd bezweckte, sollte bei der ErnÃ?hrung nicht nur an das Tier sondern auch an die Verdauungshilfen im Magen-Darm-Trakt denken!

Vereinfacht ausgedrückt: Nach der Transformation durch Keime und Fermente im Darm muss die halb verdaute Nahrung in den Darm zurückkehren und durch weitere Fermente sekundär verdaut werden. Obwohl diese doppelte Verdauung die Nahrung sehr gut auslaugt, ist sie eine wirklich schwere Nuß für die Darm-Peristaltik. Die Steppenpferde nutzten ihr karges grünes Viehfutter besonders gut durch doppelte Verdauung - wodurch im ersten Durchlauf nur das leicht und schnell verdauliche im Darm aufgenommen wurde.

Hier dauerte das Gärfutter, aufgeteilt durch rohe Fasermatten, jahrelang. Die Darmflora, die die Gesamtzahl der Körperzellen des Tieres gut zehn Mal übersteigt und selbst von Fachleuten kaum noch zu erkennen ist, hat den Futtermaischen abgebaut und umgewandelt. In dem stromabwärts gelegenen Dickdarm, wo die Rohfasermatte die Maische nun wie eine Lasermaische waagerecht spaltet, wurde die Fermentation abgeschlossen.

Diese SecondMeal Wirkung nutzte die Nahrung optimal aus - aber stellt die motorische Funktion des Darms auf eine harte Probe: Es gibt einen simplen Anlass für die tödliche Tendenz der Tiere zu Magenschmerzen und Darmverschlingung. Der Dickdarm hat durch seine Flora nicht nur die Nahrung abgebaut, sondern auch zu allen Arten neuer Nahrung zusammengesetzt:

Vitamin, Spurenelement, wirksame Keime, Antibiotikum, Antikörper u. v. m.: Das Tier, in dieser Hinsicht auch das typische Versteppungstier, war ernährungsmäßig recht selbstständig. So wie Pandabären oder Koalabären benötigen die Darmbesitzer des Pferdes nur sehr wenige Pflanzenarten: Diesen Vorteil hat es auch heute noch - wenn es "steppenartig" gefüttert wird. Vor 500 Jahren holten die Persianer diese Rosse nach Griechenland - und auch die Futtermacher der Persianer holten das geeignete Gras: Alfalfa und Cannabis.

Wenn Alexander der Große (356 -323 v. Chr.) die Persien nach etwa einem halben Jahrtausend vertrieben und im Alexanderzug (336 - 323 v. Chr.) bis nach Pakistan verfolgt hat, waren schon lange heimatverbunden. Sie wurden mit Pferden gefüttert: Damit marschierten Bücephalos und seine Landsleute 15.000 Kilometer von Makedonien nach Pakistan, über Berg und Tal, ohne asphaltierte Straßen, dauernd im Kriegs- oder Kriegszustand.... Das wäre auch heute noch ohne besondere Nahrung möglich - allein mit Alfalfa und Cannabis.

Damit ist das Tier ein Dickdarmfermenter - und steht somit auf alkalischen Bedingungen im Darmsaat. Überwiegen leicht verdauliche Zuckersorten, Weizenmehle und Speisestärke (Müsli), kann dies zu Erkrankungen des Abwehrsystems, des Hormonhaushaltes und zu (allgemeinen) Stoffwechselerkrankungen führen. In der Pferdeernährung verlieren wir uns derzeit: Wir ernähren unsere Tiere nicht mehr artgemäß, sondern mit Schwerpunkt auf dem Dünndarm wie eine Rinder.

Die Harvard University hat kürzlich herausgefunden, dass Ötzis Speisekarte besonders tiergerecht und gesünder ist, denn an der Verdauung für Mensch und Tier hat sich seitdem nichts geändert - bei aller "Systemgastronomie" und Futtertechnik. Dass eine solche "steinzeitliche Ernährung" auch etwas für physische Spitzenleistungen ist, war für Dr. Paul nicht zuletzt, als er sich bei den Sportlern bewies - und Dr. Paul, wie "moderne Zivilisationskrankheiten" dem Paläo-Prinzip widersprachen, klar: Es wird bei der nächsten Chance probiert werden!

Das Grundnahrungsmittel und der ideale Heusatz - mit besonders hartem und großem Pellet, damit die Tiere gut fressen und speicheln müssen. Dennoch ist es kaum notwendig, es auch mit älteren Tieren zu tränken. Selbstverständlich können Sie alle gurbe Produkte mit den Produkten von gurbe® mit den Produkten für die Bereiche Hafer, Leinsamen, Sonnenblumen und Handöl mischen. Selbstverständlich können Sie alle gurbe Produkte mit den Produkten von gurbe® mit den Produkten für die Bereiche Hafer, Leinsamen, Sonnenblumen und Handöl mischen.

Kraftvolle Tiere benötigen ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Essen. Das DUE EVO SPORT ist das optimale Nahrungsmittel für Ihr sportliches Pferd! Zusätzlich werden alle wichtigen Elemente und Vitalstoffe in die so genannte Sauerstoff-Kette aufgenommen, die für Hochleistungspferde besonders bedeutsam sind, um Erschöpfungserscheinungen vorzubeugen. Die Energiezufuhr wird signifikant gesteigert, so dass Sportpferde aller Disziplinen qualitativ hochwertige Futtermittel erhalten.

Mehr zum Thema