Fohlen richtig Füttern

Richtige Fütterung der Fohlen

besonders wenn es um die Fütterung geht, kann man viel richtig machen, aber man kann es auch falsch machen. Fütterung von Fohlen - Fohlenfutter Ab dem zehnten Tag des Fohlenlebens sollten Sie mit der Fütterung eines speziellen Kraftfutters für Fohlen - dem sogenannten Fohlenanfänger - anfangen. Dadurch kann sich der Darmtrakt des Pferdes besser an ein Getreidefutter anlehnen. Das Fohlen muss hinsichtlich der Quantität, die es von diesem Fohlenfütterung oder Fohlenanfänger bekommt, unterschieden werden.

Die Fohlen bekommen mehr Nahrung. Einem Fohlen, das auf robuste Pferde zurückgeführt werden kann, wird nur ein Viertel bis höchstens die halbe Menge Nahrung zugeführt, die ein warmblütiges Fohlen ernährt. Häufig brauchen robuste Pferdefohlen weniger Nahrung als andere Fohlen. Wenn sie zu viel Nahrung bekommen, können sie rasch fett werden. Dem Fohlen sollte die Fütterung der Mutter Stute nicht zugänglich sein.

Im Idealfall sollte eine spezielle Fohlenwanne zur Fohlenfütterung eingebaut werden. Dadurch kann das Fohlen die ihm zugewiesene Konzentration an Kraftfutter in der Ruhezeit fressen und erhält einen besseren Einblick in die vom Fohlen aufgenommene Energie. Der Kraftfutterverbrauch des Fohlen sollte kontinuierlich überwacht werden. Eine Begrenzung der Nahrungsmenge auf 450g pro Alter (in Monaten) und Tag ist zweckmäßig.

Eine zweimonatige Stute erhält 900g Fohlenstarterfutter - Spezialfohlenfutter - pro Tag. Steigt das Eigengewicht mit dieser Menge Kraftfutter zu stark an, muss die Menge des Futters verringert werden.

Zuchtstuten und ihre Fohlen richtig füttern

Fußfohlen - Stillende Stuten und Fohlen richtig füttern! Nur zur Geburt wünscht sich die Stuten einen Ort der Ruhe und Sicherheit. Nach wenigen Arbeitsstunden kehren die Mutter und das Fohlen wieder in die Gruppe zurück. Das ist ein wichtiger Faktor, warum Fohlen im Handumdrehen aufstehen müssen.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich die Mutter in ihrer Fohlenbox wohl und geschützt fühlen kann, wenn sie nicht in der Gruppe geboren wird. Der Fohlenkasten sollte an die Stutengröße zwischen 16 und 20 qm angepaßt werden. Es macht Sinn, die Stuten zuvor an die Boxen zu gewöhnen. Dabei ist es wichtig, dass sie sich an die Boxen anlehnen.

Das ist nicht nur für ihr Wohlergehen von Bedeutung, sondern auch ihr Abwehrsystem passt sich der neuen Umwelt an und produziert Abwehrstoffe, die später dem Fohlen zugute kommen. Die Fohlen nehmen sie mit dem Colostrum auf. Hufbeschlagene Zuchtstuten sollten vor der Entbindung entfernt werden, da die Verletzungsgefahr für das Fohlen steigt.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Entwurmung der Mutter geschenkt werden. Dies reduziert das Risiko von Koliken in der Mutterstute und es können keine Wurm-Larven durch die Muttermilch auf das Fohlen gelangen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass einige gebräuchliche Wurmbehandlungen nicht an schwangere Mutterstuten oder Fohlen durchgeführt werden dürfen.

Das Fohlen wird in den vergangenen 4 Tagen vor der Entbindung wieder aufwachsen. Das Fohlen der Stuten zeigt dann an, dass es für die Entbindung bereitsteht. Ein altes Spruchwort besagt: "Das Fohlen gibt den Tag vor und die Mutter die Stunde". Mehr als 60% der Fohlen werden zwischen 21:00 - 03:00 Uhr geb.

Sie können die Entbindung ihres Kindes um mehrere Std. verzögern und auf den besten Zeitpunkt für sie warteten. Dieser Ansatz gewährleistet ihr Fortbestehen und das ihrer Fohlen in der Wildnis. In der Eröffnungsphase kann es zwischen 1 und 4 Std. dauern. 4 Jahre. Lediglich 4 Prozent aller Geburten haben eine Komplikation.

Normalerweise braucht die Mutter keine Mithilfe. Falls es notwendig ist, die Stuten und das Fohlen zu stützen, ist es notwendig, sich zuvor die Hand zu reinigen und am besten Einweghandschuhe zu tragen. Menschliche Stütze ist in diesen Fällen nützlich: Das Wasser platzt nicht, wenn das Fohlen herausgedrückt wird.

Die Fohlen erscheinen nicht mit den Vorderschenkeln. Selbst bei Pferden kommt es manchmal vor, dass der Nachkomme nicht richtig liegen kann (z.B. die Vorderhufsohlen nach oben zeigend, die Hinterbeine zuerst,....). Dann sollten Sie die Entbindung hinauszögern, indem Sie die Mutter aufrichten und anführen. Nach 30 min. ist das Fohlen noch nicht erwachsen.

An den Nasenlöchern und dem Mund des Fohlen kleben Eifelle. Sie sollten in dieser Lage die Eierhäute so rasch wie möglich abstoßen und die Nasenlöcher und den Mund sorgfältig von der Schleimhaut säubern. Hat das Fohlen Atemprobleme, weil es Fruchtflüssigkeit inhaliert hat, muss es an beiden Hinterläufen rasch und ruckhaft angehoben werden, damit die Feuchtigkeit aus dem Mund und den Nasenlöchern abfließen kann.

Während der Phase der Nachgeburt ist darauf zu achten, dass die Geburt innerhalb der ersten 2 Std., längstens aber nach den ersten 3 Std. erfolgt. Eine kleine Hilfestellung ist hier die 1,2,3 Regel: Nach 1 Std. sollte das Fohlen aufstehen. Er muss nach 2 Std. absaugen. Bereits nach 3 Std. muss die Geburt vorbei sein.

Eine tierärztliche Intervention ist nach spätestens 6 Std. erforderlich. Zur Vorbereitung auf die Entbindung wird empfohlen, eine Fohlen-Notfallbox aufzusetzen. Nicht am Fohlen oder an der ausgehenden Tochter während der Entbindung zupfen. Achten Sie darauf, dass Ihr TA in den folgenden Wochen einen ersten Einblick in die Stuten und Fohlen bekommt.

Dies geschieht in den meisten Fohlen beim Verlassen des Geburtskanals oder bei den ersten Anläufen. Innerhalb der ersten 24 Std. ist es ratsam, die Entkeimung mehrfach zu wiederholen, so dass die Schnur getrocknet und wieder desinfiziert wird. Nach dem Bruch der Umbilikalschnur und der Ablösung der Mutter kuchen wird die Mutter mit viel Flüssigkeit auf den Geschlechtsorganen und Hinterläufen gesäubert.

Nun ist es leicht zu sehen, ob die Mutter bei der Entbindung geschädigt ist und ob sie entlassen wurde. Das Geburtssekret wird in der Regel über die Mutterstute aufgenommen. Die Fohlen danken Ihnen, wenn er seine ersten Stunden des Lebens auf einem festen und sauberem Boden ausharren kann. Bei all diesen Aktivitäten ist es von großer Bedeutung, im Verborgenen zu bleiben und die Stuten und Fohlen so wenig wie möglich zu belästigen.

Unmittelbar nach der Entbindung beginnen die Prägephasen für Stuten und Fohlen. Dies geschieht in sehr kurzer Zeit und kann bei falschen Prägungen zu irreversiblen Beschädigungen führen, daher ist es unerlässlich, die Stuten und Fohlen in dieser Zeit nur im Ernstfall zu beunruhigen. Wenn das Fohlen einmal auf einen Menschen, ein anderes Lebewesen oder einen Objekt aufgeprägt wurde, gibt es keinen Weg zurück.

Sie braucht etwa eine halbstündige Zeit, bis sie ihr Fohlen klar erkennt. Die Fohlen brauchen dagegen bis zu 2 Tage, also deutlich mehr. Dies ist für das Fohlen von grundlegender Bedeutung und muss immer berücksichtigt werden. Für die Stuten in freier Natur ist dieses Benehmen völlig selbstverständlich, um ihr Fohlen vor anderen Tieren zu beschützen und es auf sich zu bepflanzen.

Manchmal kommt es vor, dass ein Stutenpaar das erste Säugen nicht akzeptiert und die Fohlen schlägt oder beißt. Wenn nötig, bringen Sie die Mutter zu einem Holster und bringen Sie das Fohlen behutsam von der Euterseite. Bei Bedarf kann das Kolostrum (Erstmilch) von Hand abgemolken und dem Fohlen in einer Trinkflasche zugeführt werden.

Der Normalzustand eines Kindes in den ersten 12 Std: 5 Minuten: 15 Minuten: 0,5 - 1,5 Stunden: 12 Stunden: Das Fohlen entwöhnt in den ersten 12 Std. in der Regel in mehreren Teilen den Verdauungstrakt, auch "Mekonium" oder "Mekonium" oder "Mekonium" genannt. Bei den meisten Fohlen beginnt die Entwöhnung des Verdauungstraktes nach den ersten Essen.

Fohlen werden in den ersten Tagen in der Regel 4 bis 7 Mal pro Std. getrunken. Bei wiederholter Überschreitung kann das Risiko bei der betroffenen Person bestehen (z.B. zu wenig Milch). Wenn Fohlen weniger häufig Alkohol zu sich nehmen, kann dies auf ein gesundheitliches Risiko im Fohlen hinweisen. Gesunde Fohlen bekommen keine Muttermilch aus der Nose.

Wird das Fohlen beim Tränken ohne ersichtlichen Anlass dauernd geschlagen, kann es eine Euterinfektion sein, die für die Stuten sehr qualvoll ist. Am Anfang des Lebens kommt es vor, dass das Fohlen den frischem Exkrement der Mama auffrisst. So kann das Fohlen seine eigene Darmpflanze aufbauen.

Gesundheitsfohlen - Die Muttermilch macht´s! Zwei bis drei Std. nach der Entbindung trinkt das Fohlen die so genannte Bastmilch. Das erste Milchmehl, auch Colostrum oder Colostrum oder Kolostralmilch oder Colostrum oder Colostrum bezeichnet, ist für das Überleben des Fohlens unerlässlich. Es absorbiert zusammen mit der Muttermilch mütterliche Immunglobuline, die in hohen Konzentrationen in der Muttermilch sind.

Die Fohlen nehmen diese Abwehrstoffe über den Verdauungstrakt auf, der sie in den Blutkreislauf leitet, wo sie das Fohlen vor einer Infektion bewahren. In den ersten Lebensstunden muss die Colostrumaufnahme erfolgreich sein, da der Verdauungstrakt die enthaltenen Abwehrstoffe nur für eine bestimmte Zeit in den Blutkreislauf überträgt. Zusätzlich zu den Antikoerpern enthaelt die Muttermilch viele Naehrstoffe, Proteine und Vita ( "A, E"), die unterschiedliche schuetzende Funktionen im Fohlenorganismus uebernehmen.

Solange das Fohlen keine eigenen Abwehrstoffe bildet, verwendet es die in der Muttermilch vorhandenen Schutzsubstanzen zur Impfung. Die Schutzstoffgehalte in der Muttermilch nehmen rapide ab. Bereits 4 bis 8 Std. nach der Entbindung kann nur noch 1/10 des Anfangswertes erkannt werden. Das Fohlen kann in Einzelfällen eine Allergie auf das Kolostrum zeigen.

Hier hat die Mutter während der Schwangerschaft Abwehrstoffe gegen die Fohlenantigene gebildet. Sie werden nun über die Muttermilch auf das Fohlen überführt. Sie dringen auch durch die Darmwände des Pferdes in den Blutkreislauf ein, führen aber nicht zur Unterstützung des Pferdes, sondern rufen eine Defensivreaktion hervor und das Fohlen beginnt zu erbeben, wird geschwächt und schwächt und entwickelt schlimmstenfalls Gelbsucht.

In der Regel werden die Fohlen im Laufe von 6 Monate von ihren Müttern abgetrennt. Fohlen säugen in den ersten beiden Schwangerschaftswochen bis zu 50 Mal in 24 Std. und absorbieren ca. 150 bis 200 mg/m2. Mit zunehmendem Lebensalter der Fohlen nimmt die Anzahl und Frequenz der Verpflegung ab.

In den ersten beiden Lebensmonaten nimmt das Fohlen am stärksten zu. Das Fohlengewicht hat sich bereits im dritten Lebensmonat verdreifacht. Gesunde Fohlen zu Fuss - Gute Pflege für die Mama ist unerlässlich! Die ersten Tage nach der Entbindung kann die Stuten nicht viel gefüttert werden, da die Milchmenge erst später schnell zunimmt.

Das Stutfohlen sollte täglich mind. 5 Mal verpflegt werden. Selbst wenn die Stuten auf der Wiese stehen, darf die Zinklieferung nicht vernachlässigt werden. Irrtümer bei der Stuten- und Fohlenfütterung können zu folgenden Problemen führen: Benötigen Fohlen Futter? Die Fohlen beginnen auf spielerische Weise mit der Heuernte und imitieren ihre Mutterschaft.

Die Fohlenaufnahme beträgt ca. 100 bis 150 Gramm/Tag. Eine spezielle Zusatznahrung für Fohlen kann bei Bedarf ab dem zweiten Lebensmonat verfüttert werden. Normalfütterung aus Heuballen und Hafern ist für ein Fohlen nicht ideal, da die darin vorhandenen essenziellen Mineralien und Säuren nicht ausreichen.

Die erste begrenzende und für das Fohlen wichtige Aminosäure heißt also Linolsäure. Neben Gräsern sollte die Futterration für junge Pferde auch aus Stroh, Futtermitteln, Hafer, einer Salzlecke und Süßwasser ad libitum sein. Benötigen Fohlen besonderes Kraftfutter? Die Fohlen? Bei vielen Publikationen wird ein Fohlenkonzentrat ab dem zweiten Monat des Lebens in vielen Fällen sinnvoll.

Wenn genügend artenreiches Weideland vorhanden ist und die Stuten die Wiese den ganzen Tag mit Fohlen bewirtschaften können, ist keine zusätzliche Fohlenfütterung erforderlich. Das Fohlen bekommt die wichtigsten Inhaltsstoffe durch die Milch der Mutter. Deshalb ist es besonders wichtig, dass der Stuten nichts mangelt. Füttere ein qualitativ hochstehendes Futter.

Stuten- und Fohlenheu in höchster Güte (nicht zu grobstielig) ad. lib. Themenspezifische Fragestellungen für Ernährungsfachmann Thomas Kranz: Was sollte der Tierzüchter bei der Ernährung vor dem Geburtsdatum beachten? Hierbei sollte unser mineralisches Futter Mineral Plus (15 g/100 kg) in den vergangenen 4 bis 6 Schwangerschaftswochen mit Equipur-Calcin gemischt werden.

Derjenige, der wie oben erwähnt ernährt, muss nicht unbedingt konzentriertes Futter haben. Brauchen die Neugeborenen ein eigenes Futter? Nein. Alles, was ein Fohlen in den ersten 4 bis 6 Monate über die Brustmilch aufnimmt. Wenn Sie also Ihr Fohlen richtig pflegen wollen, ist dies durch die Mutter Stute garantiert. Sie ist der ideale Mineralverstärker für die Kleinen.

Deshalb ist auch hier die Verfütterung von Hefe, Leinsaat oder Equipur-Amino, Mineral Plus (15 Gramm/100 kg) mit Equipur-Calcin während der Laktationsperiode gültig. Benötigen Fohlen so genannte Starter? Das jugendliche Verdauungssystem des Fohlen ist nicht wirklich auf stärkehaltige Nahrung abgestimmt, auch wenn es in vielen Publikationen empfohlen wird.

Bei mir entsteht die Not nicht und viele Schwierigkeiten sind mit dieser Art der Ernährung (Mast) verbunden. Die gesunden Tiere wachsen auf artenreichen Wiesen mit Rückzugsmöglichkeit (auch Fohlen machen gern ein Mittagsschläfchen) mit ihren Müttern auf. Reichlich frische Luft, viel Sport unter den Hunden, gutes, ruhiges, manchmal auch junges Heuschnupfen, Rückzugsmöglichkeit, ein sinnvolles mineralisches Futter, etwas Olivenöl (Omega-Balanceöl), ein wenig Hafer und etwas Nass.

Auch gelesen: Tragstute - wie bedeutend ist die Aufzucht?

Mehr zum Thema