Feuerschwanz Fisch

Firetail-Fisch

Der langgestreckte Fisch ist sehr beliebt, vor allem wegen des Farbkontrastes zwischen dem schwarzen Körper und der scharlachroten Schwanzflosse. In Einzelhaltung können Fische anderer Arten zur "Frustrationsminderung" gesucht werden. Die Feuerschwänze neigen wie viele Fische dazu, unter zu engen Bedingungen aggressiv zu sein und zu jagen, bis der andere Fisch stirbt.

mw-headline" id="Merkmale">Merkmale="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten>="mw-editsection-divider"> | | | Quellcode bearbeiten]>

Im Jahr 1952 wurden die ersten Feuerschwänzchen aus dem Hamburger Becken nach Deutschland gebracht[3] Die Albino-Form von Esther ist auch in Tierhandlungen erhältlich. Diese Informationen können daher in naher Zukunft gelöscht werden. Es wurde lange Zeit davon ausgegangen, dass Feuerschwänzchen einsam sind. Tatsächlich ist diese flächenbildende Art aggressiv. Inzwischen geht man aber davon aus, dass der Feuerschwanz artgenossenartig ist.

Bei sehr kleinen Tiergruppen von zwei bis drei Exemplaren ist sie in der Regel sehr zackig und unvereinbar mit anderen Tierarten [5] In einer Tiergruppe von etwa fünf oder mehr Exemplaren ist ein ausgewogenes Kräfteverhältnis vorherrschend. Für die Aquarienhaltung ist ein genügend großes Wasserbecken - der Mindestabstand zwischen den Behältern beträgt 250 bis 500 Liter - erforderlich.

Bänsch, Rüdiger Riehl: Aquarienatlas. Mergus, Ausgabe 14, 2002, ISBN 3-88244-101-1, S. 422 Günther Sterba: Süßwasserfische der Erde. Die Urania, Stuttgart 1990, ISBN 3-332-00109-4, Hans A. Bänsch, Rüdiger Riehl: Aquarien-Atlas, Ausgabe Nr. 2. 12. Mergus, München 2002, ISBN 3-88244-101-1.

Zweifarbig: Es ist ein Farbenspiel.

Diese langgestreckten Fische sind sehr populär, besonders wegen des Farbkontrasts zwischen dem Schwarzkörper und der roten Heckflosse. Die samtschwarze Flosse zusätzlich kann bei einigen Tierarten einen weißen Punkt haben. Anders als die Männchen, deren Bauchnabel größtenteils gerade verläuft ist, wird sie bei den Hündinnen etwas fülliger trainiert. Er zögert nicht, wenn es darum geht, seinen Lebensraum zu verteidigen.

Feuerschwanz, Zierfisch, zweifarbig ( "Epalzeorhynchos bicolor", Labeo) Zierfisch

Merkmale:Epalzeorhynchos zweifarbig ist ein vorwiegend dämmerungs- und nächtlicher Schwarm für große Becken. Bei zu kleinen Fischgruppen konzentrieren sich die Aggressivitäten der kräftigeren auf die schwächeren Teilgruppen. Wenn sie einzeln gehalten werden, können andere Fischarten zur "Frustrationsminderung" herangezogen werden. Von einer reinen Einfachhaltung wird daher abgeraten, es sollte eher ein großes Becken und dann eine Gemeinschaftshaltung sein.

Die Feuerschwanz kann beinahe 20 Jahre leben. Aquarien: Für eine Feuerschwanzgruppe sollte das Becken eine Mindestlänge von 120 cm haben, ausreichende Höhlenversteckmöglichkeiten sind ein Muss, damit sich die schwächeren Mitglieder der Gruppen verbergen können. Mit Torfabscheidung und sandigen Untergründen fühlen sich besonders die beiden Farben von Torf an. Es wird eine dichtere Pflanzung empfohlen.

Wasserqualität: Für den Einsatz von 2-farbigen Farben ist ein pH-Wert zwischen 6,0 und 8,0 und eine Härte von ca. 5 bis 15 °C erforderlich. Temperaturen: Firetails sollten auf einer Wasser- und Bodentemperatur zwischen 22 und 28 Celsius sein. Essen:Epalzeorhynchos zweifarbig sind nicht fordernd bei der Auswahl der Lebensmittel. Erzielbare Größe: Firetails können bis zu 15 cm Korpuslänge haben. Das Züchten von Edelsteinen im Meerwasseraquarium ist möglich, weitere Details finden Sie in der technischen Literatur und im Intranet.

Momentan sind unsere beiden Farben zur Zeit noch recht gering.

Mehr zum Thema