Destilliertes Wasser im Aquarium

Aquarium mit destilliertem Wasser

Ist destilliertes Wasser oder Regenwasser für das Aquarium nutzbar? Diese Frage kommt immer wieder von den Aquarianern zu uns. Wasser aus dem Wasserhahn und machen Sie etwas Wasseraufbereiter für Aquarien. Gibt es Unterschiede bei destilliertem Wasser? Keine Vermischung oder ähnliches, nur reines destilliertes Wasser!

Eignet sich destilliertes Wasser für ein Aquarium?

Wie bekannt, ist Wasser nicht nur Wasser und viele Wassersportler nutzen so genannte Osmosesysteme, um das Wasser optimal an die Anforderungen der Tiere anzupassen. Seit einiger Zeit stellt sich aber auch die Frage, ob destilliertes Wasser auch für ein Aquarium tauglich ist? Betrachtet man die Zusammenstellung von Osmosewasser und Aquarienwasser, so lässt sich rasch eine bestimmte Funktionsähnlichkeit im Aquarium feststellen, auch wenn beide Spezies gänzlich verschieden produziert wurden.

Destilliertes Wasser kann daher auch eine gute Möglichkeit für das Aquarium sein. Diese sollte jedoch nur verwendet werden, wenn das Wasser aus dem Rohr einen sehr großen Härtegrad hat. Mit dem destillierten Wasser wird das Wasser zart. Außerdem sollte es nur in Kombination mit Trinkwasser verwendet werden, das dann zu je einem Drittel dem Aquarium zugegeben wird.

Braucht der Fisch besondere Mineralstoffe oder organisch gebundene Substanzen im Wasser, sollte destilliertes Wasser vermieden werden. Bei südamerikanischen Fischarten sind Osmose, Regen und destilliertes Wasser ausgezeichnet. Fisch arten, die harte m Wasser bedürfen, sind lebhafte Fischarten wie Mollys und Guppies. Das Wasser zeigt auch im Naturraum eine gewissen Mineralienarmut.

Osmosewasser hat etwa 20 bis 30 µS/cm. Aufgrund seiner Härte und seines pH-Wertes ist Trinkwasser in Deutschland sehr gut für das Aquarium geeignet. 2. Dennoch oder gerade deshalb ist es sehr gut für ein Aquarium zu haben. Außerdem wird durch reines Niederschlagswasser eine große Anzahl von Mückenlarven, Wasserflöhen und Mikroorganismen in das Aquarienwasser eingebracht.

Damit hat der Aquarianer bereits das perfekte Fischfutter. Allerdings ist es ratsam, darauf zu achten, dass keine Libellenlarven ins Aquarium eindringen. Weiterhin ist darauf zu achten, dass das Niederschlagswasser nicht mit kupferhaltigen oder ähnlichen Materialien in Kontakt kommt, die für die Aquarianer schädliche Stoffe im Wasser freisetzen können.

Mehr zum Thema