Abschwitzdecke Islandpferd

Schweißdecke Islandpferd

Coole "Stars" Busdecke aus dickem Funktionsfleece im coolen Star-Look! Schwitzdecken Die Schweißdecke PLUS ist ein wahres Multitalent! Damit kann Ihr Islandpferd bestens schwitzen und wird gleich danach erwärmt. Deshalb ist unsere Schweißdecke PLUS für die kältere Jahreszeit gerade das Passende. Das hält die Decken feucht und kann eine direkte wärmende Wirkung haben.

Für einen festen Sitz ist die Bettdecke mit einem Quergurt, einer separaten Rückhandschließe und einem doppelten, gepolsterten Klettverschluss in der Brust versehen.

Sie wird in einer Aufbewahrungstasche mitgeliefert und ist bei 30 °C zu waschen.

Schweißdecke ja

Eingestellt von Ika am 29.09. 2013 um 18:59: Schweißdecke ja/nein? Meine Stuten haben sehr viel Winterfell (Isländer), deshalb schwitzen sie immer im nachher. Und wie geht das mit den Wintermänteln nach dem Ausritt? Als ich abends reite, lege ich eine ganz gewöhnliche Schweißdecke auf sie und lege sie in die Box.

Sobald der Rücke getrocknet ist, kommt die Zimmerdecke herunter. Normalerweise ist es dann noch nicht getrocknet. Bis jetzt war sie nie in der Box im Winterschlaf, als sie nach dem Herunterschwitzen mit einer Bettdecke, wältze, in den offenen Pferdestall ging und essen ging. Mit uns im Pferdestall lässt man die ganze Zeit über die Bettdecke drauf, damit die Tiere in der Box nicht in der Box herumstehen verkühlen -> Schweiß -> in der Box und sich nicht rühren.

Aber ich habe die Befürchtung, dass sie unter den Decken schwitzt, weil sie zu heiß ist. Als ich auf früher, würde kam, habe ich es bei normalem Klima gelöscht. lch denke darüber nach, mir eine Regenschutzdecke mit Sweat-Off-Funktion zuzulegen. Das würde, das sie dann an für eine Weile erhalten und am Ende, wenn sie im Kasten ist, unten von den Stalljungen erhalten.

Grundsätzlich benutze ich meine Schweißdecke nur, wenn es draußen kühl ist, ab etwa 5° würd sage ich. Verfasst von jugend am 29.09. 2013 um 19:33: Mein Tipp: Machen Sie eine Streifenschere, Sie können immer noch ohne Bettdecke draußen sein. Sie werden es vielleicht nicht glauben, wenn Sie es noch nicht ausprobiert haben, aber die Tiere schweißen beim Fahren weniger und schweißen rascher ab, obwohl nur wenig Pelz mitgenommen wird.

Dies löst das Dilemma, die über Night allein zu verlassen.... Von Felischa am 30.09. 2013 um 00:10 Uhr geschrieben: Ich fahre auch meine offenen Stallponys, wenn sie noch dampfend sind, setze ich eine Schweißdecke darauf, danach bürste stelle ich die Schamhaare wieder an die Leine und schicke sie aus, auch wenn sie noch nass sind.

Verfasst von Funny_Girl am 30.09. 2013 um 00:47 Uhr: Ich fahre die letzte 10 - 15 min auf der Reitstufe, damit die Tiere "runterkommen". Weil die Sattelstube meiner Mutter ca. 500 Meter vom Pferdestall weg ist, werden sie dort abgehängt und erhalten gleich eine Schweißdecke. Solange bis alles auf weggeräumt steht, sind die Klauen gemacht und wir sind ganz leicht wieder runter in den Pferdestall gekommen, 20 Min. Die Tiere sind dann meistens noch naß ( "Funny schwitzt kaum") bis naß (Büffel schwitzt durch seine dicke Unterwolle viel mehr), aber einfach nicht mehr erhitzt.

Auch wenn das Haarkleid noch nicht getrocknet ist und sie danach oft noch im Fahrerlager herumstehen (rundum ist Freifeld, also alles ganz ungeschützt und gut 2 Â kälter als an der Siedlung ) waren sie noch nie in der Stadt erkältet Verfasst von Ika am 30.09. 2013 um 07:40 Uhr: Ich will keine Schere, nicht einmal eine partielle Rasur.

Das habe ich genauso gemacht wie du - rausgehen, absattel, eine Schweißdecke drauflegen, Füttern usw., dann raus / in die Box. Immer noch leicht verschwitzt ohne Daunendecke? Von Felischa am 30.09. 2013 um 11:24 Uhr geschrieben: Als Felischa auf der Kirmes war (4 Tage warme und feuchte Halle) verbleibt sie die erste Übernachtung in der Box (kann den offenen Stall in Kisten teilen), weil sie beinahe immer feucht von Anhänger herunterkommt.

Erst bei nassem und kühlem Himmel mit unangenehmem Fahrtwind, da bin ich auch ein wenig präsidierender und wart ein wenig zögerlich. Ich nehme auch den Tipp der "Alten" an, das Tier bis kurz vor dem Pferdestall mitzunehmen. Weil das Reiten bei kühlem Himmel kühlt die Rosse raus und sie sind nicht austrocknen.

Veröffentlicht von der Firma Rouge am 30.09. 2013 um 14:35 Uhr: ein wenig steifes Abscheren, oder auch nur das Abscheren des Halses unter tatsächlich kann Wunder wirken. Das Pferd schwitzt weniger und auch viel rascher. Nach der Fahrt wirf ich eine ganz gewöhnliche Schwitzdecke auf drüber Veröffentlicht von La danza am 30.09. 2013 um 17:19 Uhr: Ich ziehe nach dem Fahren immer eine Schweißdecke an und habe eine zweite denn ungefähr kommt nach 15 Minuten.

Ich hatte noch nie ein krankgeschriebenes Kind und ich bin kein guter Bekannter davon, ich habe viele Unfälle mit verhädderten und hängengebliebenen in der Decke. Es macht nur Sinn, wenn man sie immer überwachen und die Tiere beim Hause haben kann. Auch Hornpferde, d.h. Rallyestreifen, haben einige.

Von stechmücke am 30.09. 2013 um 21:30 Uhr geschrieben: Zitat: Die Geschorenen Pferde, also Sammlerstücke, haben auch welche. Von uliact am 02.10. 2013 um 15:02 Uhr: ich habe meine Ponies nie rasiert (nichtisländer, aber nicht viel weniger Winterfell) und nie Schweißdecken gemacht. und in den dreißig Jahren auf rückweg hatte ich nie wieder Probleme damit. Beim Probelauf fand ich auch heraus, dass es nach der Wetterlage und dem Traben auf der gewälzt gut zurechtkam. außerdem haben sie sich nach dem Abkuppeln immer noch mehr für rückweg eingesetzt und waren danach wieder trockener.

Ich reite nur draußen in gelände, nicht in der Hall, das kann einen großen Einfluss haben. Ich kann viele Reiter, die mit den Rallyestreifen zurechtkommen (genauer gesagt, die Pferderennberichte ) übel sind mir persönlich sympathischer als die Schweißdecke (die schmutzigen übel).

Veröffentlicht von Gustav am 02.10. 2013 um 22:50 Uhr: Ich habe auch ein Isländer. Pferdereiten. Wenn wir nach Haus kommen, wird sie eine Schweißdecke darüber bekommen. Pferdemist etc. sie hat die 1. Bettdecke drauf, bevor ich nach Haus komme, wie heftig sie schwitzt. später zu entfernen. Im Fahrerlager herumgehen und hier und da ist Heuballen.

Verfasst von Funny_Girl am 03.10. 2013 um 00:02 Uhr: Zitat: Ich habe meine Ponies nie rasiert (nichtisländer, aber nicht viel weniger Winterfell) und nie Schweißdecken angelegt. und in nichtisländer hatten dreißig Jahre nie mit diesen keine Problem. Meine sind im Stall, und bei extremem Wetter kann man sie heute noch finden.

Auch ich habe keine lsis, aber mein Hafi hat im kalten Wetter eine sehr dicke Grundierung, deshalb kommt er auch bei Minusgraden stark ins Schwitzen. Lustig hat einen unglaublich langen Mantel im Winterschlaf, aber sie ist kaum schwitzend, vorn an der Brustseite naß und in der Sattelposition nur leicht naß. Gleich zu Beginn, als wir die Hotties hatten, scheiße ich immer mit Decken drauf und spätabends (ca. 4 Stunden nach dem Reiten) wieder in den Pferdestall, um die Matratze abzunehmen.

Meine Tierärztin meint dann mal das nur zur Absicherung der Eigentümer dort wären, denn wilde, lebendige Rosse müssen auch im dichten Winterfell vor Raubtieren flüchten und die würde auch niemand deckt, wenn sie im Prärie ständen dampfen und naßschwitzen. Keines meiner Boote ist jemals erkältet gewesen. Einzig und allein Deckenzugeständnis was ich tue ist die ungefütterte (ja ich weiß, jetzt kommen die Leute zurück, dass die Bettdecke gefüttert müsste ist, denn sonst kann das Ross nicht wärmen....)

Die Zimmerdecke ist nicht gefüttert! Verfasst von stechmücke am 03.10. 2013 um 14:33: schöner Zeitungsartikel. Ich habe alle Arten von Bettdecken. So ist die Insektenschutzdecke ideal für den Einsatz im Hochsommer und das wirksamste Mittel gegen Mücken. Und wenn ich nichts draufsetze, dann muss ich auch nicht daran mitarbeiten, denn das ist ja nur bei beschäftigt, um die Bremse abwehren zu können.

Ich setze es wirklich nur an die Arbeit. Wärmedecke, Outdoor-Decke und die Schweißdecke: ich bin sehr erfreut, wenn ich nicht mitmache. Sogar Menschen, die die Ansicht des obigen Artikels und zunächst haben, denken, dass ich verrückt bin, wenn ich gestresst bin, wenn Tiere wieder frieren und ich denke, dass bräuchte eine Bettdecke ist, werden mir eines Tages zustimmen.

Auf dem KOPPEL wird die Outdoor-Decke aufsitzen, wenn es kalt und nass ist und ich verpacke diesen Sommer auch als Schwitzdecke, dass es wärmer (noch) ist. Bei einem ohnehin kalten und angespannten Pferderücken kann der Stoffwechsel der Muskulatur nicht mehr richtig ablaufen.

Der Stoffwechsel der Oberhaut wird nicht mehr von außen angeregt, der Stoffwechsel der Oberhaut arbeitet dann nicht mehr richtig. Deswegen tue ich es auf wetterabhängig und die Erfahrungen zeigen, dass es am Ende nicht so viele Tage im Schnee sind, wenn die Zimmerdecke an ist. Während der Übergangszeit muss das Tier einfrieren, auch wenn es nicht sehr auffällig ist.

Es ist schon von Ross zu Ross abhängig, wie man am Ende reagiert und man kann so etwas nicht verallgemeinern. Aber wenn ein gesundes Kind ist, dann braucht es viel. Überhaupt keine Bettdecke. Auch ich selbst habe die Erwartung nicht aufgegeben, dass ich mit meinem Hund diesen Zeitpunkt erreiche.

Veröffentlicht von Ika am 03.10. 2013 um 14:44 Uhr: Grundsätzlich Ich denke, je weniger ich abdecke, desto besser. I würde mein Pferd bei 15 plus auch keine Schwitzdecke nach dem Aufreiten. Es wird vermutlich mehr Schweiß unter der Bettdecke sein. Mit tagelangem Kälte bei NäÃ?e und einer windabweisenden Schweißdecke ist vielleicht durchaus aussagekräftig, wenn die winferfellpony / pferd nach der Arbeiten wieder nach draußen kommt.

Veröffentlicht von der Firma Úliact am 03.10. 2013 um 15:23 Uhr: und eine Reflektordecke hat ganz andere Aufgaben, man kann auch andere Reflektoren aufsetzen oder selbst aufsetzen (nicht die Decken, ich meine, Reflektorjacke oder so), das brauche ich hier zu Hause bei glück nicht. Von Sambesi am 03.10. 2013 um 16:59 Uhr: Auf meinem Isländern habe ich auch kein großes Aufsehen erregt.

Die letzten viertel Stunden ritten wir auf grundsätzlich, damit die beiden nicht durchnässt wurden, dann eine viertel Stunde die Unterlage darauf. Anschließend hatten sie oft noch ein wenig angefeuchtetes Haarkleid, aber auf der Schale waren sie nass. Veröffentlicht von Smarties am 03.10. 2013 um 20:50 Uhr: Ich habe eine Warmdecke für mein erstes Ross erworben. für die kalte Nächte in der Außenbox.

lch habe noch die Zimmerdecke.... für der Falle, dass ein Tier erkrankt sein sollte und benötigt Wärme Verwendet wegen der Kälte Ich habe es nur im Winters vor 21 Jahren verwendet, Nächte ungefähr ungefähr 3 Nächte, als -22°C waren. Ich bemerkte dann, dass das Kind wenigstens in einer Trockenbox dafür keine Bettdecke hat.

Als wir heute Morgen zum Ausreiten bei 5°C in die Heidelandschaft gingen, kam Fleecedecke auf die Rosse, denn wir haben keinen Windabweiser oder Plane auf Anhänger und ich will die Rosse, bei solchen Außentemperaturen und dem kalten....kalten Witterungswetter, auf Rücken auskühlen nicht. Bei Rückweg hatten die Tiere ca. 1 Stunde auf dem Fahrerlager gesessen um zu trocken, sie hatten keine Decke und es war auch 12°C "warm".

Kürzlich, als die Tiere nach der Sedierung im Wasser standen (Zahnarzttermin), habe ich sie mit Fleece-/Regendecken ausgelegt. Sie haben im Wintersemester in ihrem Weidenzelt auf Glück studiert, so dass sie in diesem Jahr wohl keine Decke bräuchten. Ich sage nur, dass ich nicht zwangsläufig Pferdedecken lege.

Doch ein nasses und triefendes Tier aus dem Fahrerlager, das im Anhänger befördert werden muss, oder ein eiskaltes, bei kaltem und nassem Wetter beruhigendes oder ein krankes auf dem Reiterhof erhält von mir eine Matte (vorübergehend). Verfasst von der Jury am 03.10. 2013 um 20:55 Uhr: Man muss bedenken, dass wir hier in Deutschland ein gewisses Maß an Klimatisierung haben und Pferde aus anderen Zonen nicht richtig an dieses Umfeld angepaßt sind. z.

Verfasst von der Firma am 03.10. 2013 um 21:06 Uhr: Zitat: Danach hatten sie oft noch ein wenig Feuchtigkeit im Haarkleid, aber auf der Schale waren sie nass. Woran erkennt man, ob sie auf der Oberfläche sind?

Mehr zum Thema